Luzern: Neue FH-Studien in Pflege und Medizintechnik

Ab 2024 kann man an der Hochschule Luzern Pflege auf Fachhochschulstufe studieren. Die HSLU baut zudem das Angebot in Medizintechnik/Life Sciences aus.

, 19. Dezember 2023 um 10:33
image
Die Pflege-Studiengänge werden dem Departement Soziale Arbeit angegliedert  |  Bild: facebook.com/hslu.ch
Die Hochschule Luzern startet im Herbst nächsten Jahres Bachelor- und Masterstudiengänge in Pflege FH. Zudem wird der bestehende Bachelorstudiengang in Medizintechnik erweitert: Er soll künftig drei Vertiefungen beinhalten – nämlich Medizininformatik & Data Science, Life Sciences und Medizinprodukt-Entwicklung.
Im Hintergrund steht der bekannte wachsende Mangel an Fachkräften auch in den Gesundheitsbetrieben der Zentralschweiz. Obsan und die HSLU erwarten, dass bis 2029 ein Bedarf an knapp 3'600 zusätzlichen Pflegefachkräften auf Tertiärstufe entstehen wird.
«Wir wollen dazu beitragen, dass sowohl die hiesigen Gesundheitsbetriebe, d.h. Spitäler, Spitex und Langzeitpflege, wie auch die boomenden Branchen der Medizintechnik und Life Sciences qualifizierte Fachkräfte finden», sagt Barbara Bader, die Rektorin der Hochschule Luzern.

Praktisch und vernetzt

Durch den Einbezug von Betrieben aller Branchen und der Zentralschweizer Kantone sei die Praxisorientierung gewährleistet und konsequent an den Bedürfnissen ausgerichtet. Beim Erweiterungsprojekt arbeitet die HSLU mit dem Bildungszentrum Xund, der Universität Luzern, dem Zentrum für Hausarztmedizin und Community Care sowie der Höheren Fachschule für Medizintechnik Sarnen zusammen.
Zugleich sollen neuen Studiengänge selbst eng miteinander verknüpft werden: So werden Medizintechnik- und Life Science-Studierende gemeinsam mit Pflege-Studierenden interdisziplinäre Module besuchen. Auch werden sie gewisse Grundlagenfächer teilen.
Im Herbst 2024 startet ein verkürzter Bachelor in Pflege FH für diplomierte Pflegefachpersonen, ferner ein Bachelor in Medizintechnik/Life Sciences FH. Im Herbst 2025 folgen dann der reguläre Bachelor und der Master in Pflege FH.
Mehr: Studiengänge Pflege FH


  • Fachkräftemangel
  • pflege
  • Medizintechnik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweiz: Spitzenreiterin bei Patentanmeldungen

Die Medizintechnik reichte die meisten Gesuche ein. Der Pharmakonzern Roche liegt mit 754 Patentanmeldungen schweizweit auf Platz eins.

image

Studie: Wo das Pflegepersonal unzufrieden ist, sterben mehr Patienten

Erstmals wurden Zusammenhänge zwischen den Kündigungsabsichten in der Pflege und der Mortalität im Spital erforscht.

image

Pflegefachfrau als «Jungunternehmerin des Jahres» gewürdigt

Alessia Schrepfer wurde für die Gründung von WeNurse mit dem Women Award des Swiss Economic Forum ausgezeichnet.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

4-Tage-Woche in der Pflege: Ernüchterndes Ergebnis

Ein deutsches Spital führte neue Arbeitszeit-Angebote ein. Nach der Anfangseuphorie kam der Alltag.

image
Gastbeitrag von Patrick Hässig und Fabian Kraxner

Kürzere Arbeitszeiten sind die nachhaltige Lösung

Wenn die Spitäler die Arbeitszeiten der Ärztinnen und Ärzte kürzen müssten, dann würden sie den Fokus sinnvoller setzen. Zum Beispiel auf bessere Prozesse.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.