Kaufen die Ärzte das Spital Münsingen?

In knapp drei Monaten ginge das Spital Münsingen zu. Doch 30 Ärzte und Ärztinnen wollen es vorher kaufen.

, 5. April 2023 um 12:04
image
Das Spital Münsingen soll in knapp drei Monaten schliessen. | zvg
Kommt das Münsinger Spital in Ärztehand, statt dass es für immer geschlossen wird? Eine Gruppe von Belegärzten will das Spital kaufen und mit all seinen Angeboten künftig selbst betreiben. Das meldet die «Berner Zeitung».

Beleg- und Hausärzte wollen mitmachen

Offenbar haben die Kaufinteressenten bereits eine Aktiengesellschaft gegründet, deren Präsident der Münsinger Belegarzt Andreas Arnold ist. Zahlreiche Hausärztinnen und Hausärzte sowie «namhafte Investoren aus der Region» hätten ebenfalls «starkes Interesse» signalisiert.
Allerdings ist noch viele ungeklärt. Würde die Insel-Gruppe das Spital verkaufen? Würde der Kanton das Gebäude verkaufen? Wer zahlt so viel Geld? Könnten die Ärzte das Spital auch nur mieten?

Zu viele Notfälle für die Hausärzte

Die Hausärzte in der Region drängen auf eine Weiterführung des Spitals. In einem Brief an Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) rechnen sie vor, dass sie bisher jährlich 1000 Notfälle betreut hätten, das Spital aber zusätzliche 6000. Für diese hätten die Hausärzte keine Kapazität.
Die Initianten sind zuversichtlich, dass die Insel das Spital gerne loshaben möchte, würden doch auch nach der Schliessung Kosten für den Erhalt des Gebäudes anfallen. Dagegen spricht aber, dass die Insel das Spital Münsingen auch deswegen schliesst, weil sie zu wenig Pflegepersonal hat und dieses an anderen Orten weiterbeschäftigen möchte. Bliebe das Spital Münsingen in Betrieb, würden dem Inselspital also weiterhin die Fachkräfte fehlen.

Insel und Kanton schweigen

Ein erstes Treffen mit der Insel hat offenbar bereits Ende März stattgefunden, ein weiteres ist für Ende April geplant. Die Verantwortlichen der Insel-Gruppe wollen aber nichts sagen.

Ein ambulantes Zentrum?

Der Kanton will ebenfalls nichts kommentieren. Aber zumindest heisst es laut der «Berner Zeitung» aus der Gesundheitsdirektion: «Eine Initiative, die es ermöglichen würde, ein ambulantes Zentrum in Münsingen zu erhalten, würde sicherlich Sinn machen.»
  • spital münsingen
  • ärzte
  • insel gruppe
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.