Kantonsärzte: Barbara Grützmacher folgt auf Rudolf Hauri

Die Berner Kantonsärztin präsidiert ab sofort die Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte der Schweiz.

, 17. November 2023 um 09:54
image
Barbara Grützmacher, Rudolf Hauri  |  Bilder: PD
Kantonsärzte werden normalerweise auf der Strasse kaum erkannt. Rudolf Hauri aber avancierte zu einer landesweit prominenten Figur: Seit 2017 «oberster Kantonsarzt» der Schweiz, war der Zuger ein prägender Vertreter der Behörden, die das Land durch die Covid-Pandemie zu lotsen hatten.
Nun gibt er sein Amt ab. Die Versammlung der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte der Schweiz (VKS) hat Barbara Grützmacher zur neuen Präsidentin ernannt – der Wechsel erfolgte umgehend nach der Wahl.
Barbara Grützmacher ist seit Dezember 2021 Kantonsärztin in Bern; sie hatte bereits seit Anfang 2022 das Amt der VKS-Vizepräsidentin inne. Zur neuen Vizepräsidentin wurde Christiane Meier gewählt, die Kantonsärztin von Zürich.
Barbara Grützmacher war im Kanton Bern schon vor ihrer Wahl zur Kantonsärztin als stellvertretende Kantonsärztin tätig. Davor arbeitete sie in den Jahren 2019 und 2020 im Kanton Freiburg als stellvertretende Kantonsärztin und dann als Kantonsärztin.
«In der Öffentlichkeit erläuterte er die behördlichen Aufgaben und Abwägungen im Rahmen der Pandemiebekämpfung stets sachlich und verständlich.» — Die VKS über Rudolf Hauri.
Grützmacher promovierte 2004 in Medizin und 2006 in Biologie an der Universität Lyon; 2004 erlangte sie den Facharzttitel in Labormedizin. Im Jahr 2006 kam sie in die Schweiz und forschte als Postdoktorandin an der EPF Lausanne. Von 2009 bis 2013 war sie im BAG im Bereich Medizinische Leistungen tätig. Anschliessend engagierte sie sich bei Swissmedic im Bereich Clinical Review.
«Rudolf Hauri hat die Anliegen der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte mit seinem politischen und diplomatischen Geschick sowie seinem reichen Erfahrungsschatz in zahlreichen Gremien des Gesundheitswesens erfolgreich vertreten», würdigt die VKS den scheidenden Präsidenten. «Seine Amtszeit war von der Covid-19-Pandemie geprägt, während der Rudolf Hauri eine wichtige Verbindungfunktion zwischen den nationalen und den kantonalen Gesundheitsbehörden in Vollzugsfragen wahrnahm. In der Öffentlichkeit erläuterte er die behördlichen Aufgaben und Abwägungen im Rahmen der Pandemiebekämpfung stets sachlich und verständlich.»
  • ärzte
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

Gesundheitszentrum Fricktal: Neuer CEO kommt von den UPD

Nach dem UPD-Eklat übernimmt Oliver Grossen im Februar 2025 die Führung des GZF.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Spital Frutigen: Neues Team für Gynäkologie und Geburtshilfe

Matthias Streich übernimmt bei den Spitälern FMI die Gesamtverantwortung für den Fachbereich.

image

Der Forschungspreis der Herzstiftung geht an Yvonne Döring

Die Inselspital- und Uni-Bern-Forscherin hat wichtige Beiträge zum Verständnis der Arteriosklerose erarbeitet.

image

Viva Luzern holt Martin Nufer in den Verwaltungsrat

Der Chefarzt der Klinik Adelheit und frühere Direktor der Hirslanden Klinik St. Anna zieht ins Aufsichtsgremium der Altersheim-Organisation ein.

Vom gleichen Autor

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Branche nicht allzu sauber da.

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.