Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.

, 11. Januar 2023 um 09:44
image
So wird das neue Hauptgebäude des Berner Inselspitals aussehen. Es soll in einem halben Jahr fertig sein. | Visualisierung Insel
Die Insel-Gruppe machte in der ersten Jahreshälfte 2022 massive Verluste: 28,8 Millionen Franken beträgt das Minus, das ist mehr als das Doppelte wie im Vorjahr. Damals betrug der Verlust 12,3 Millionen Franken.

Ebitda hat weniger gelitten

Das Betriebsergebnis hat sich hingegen nur leicht verschlechtert, nämlich von 35,5 Millionen auf 34,4 Millionen Franken. Das entspricht einer Ebitda-Marge von 3,9 Prozent – im ersten Halbjahr 2021 waren es 4,1 Prozent.

Hohe Kursverluste eingefahren

Die Insel-Gruppe schreibt in einer Mitteilung, dass der Verlust vor allem wegen «Turbulenzen an den Finanzmärkten» zustande gekommen sei. Die Insel fuhr bei ihren Wertschriften Kursverluste statt der erwarteten Gewinne ein.

Weniger Behandlungen

Aber auch im Spitalbetrieb hat die Insel weniger eingenommen. Sie führt das auf die «angespannte Personallage» zurück. Deshalb habe das Spital nicht mehr so viel behandeln können wie vor der Pandemie.

Insel braucht Geld

Dass die Insel-Gruppe ein Halbjahres-Ergebnis veröffentlicht, ist darauf zurückzuführen, dass sie Geld aufnehmen will. Das hat sie 2021 zum ersten Mal gemacht und will das nun wiederholen.

Neues Gebäude, neues IT-System

Mit dem Geld will sie zwei Grossprojekt finanzieren: Einerseits das neue Hauptgebäude, das derzeit im Bau ist, und anderseits das neue Klinikinformations- und Steuerungssystem (Epic). Wie viel Geld die Insel-Gruppe mit welcher Laufzeit und welcher Verzinsung aufnehmen will, ist noch nicht bekannt.
  • spital
  • insel gruppe
  • finanzen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.