Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.

, 11. Januar 2023 um 09:44
image
So wird das neue Hauptgebäude des Berner Inselspitals aussehen. Es soll in einem halben Jahr fertig sein. | Visualisierung Insel
Die Insel-Gruppe machte in der ersten Jahreshälfte 2022 massive Verluste: 28,8 Millionen Franken beträgt das Minus, das ist mehr als das Doppelte wie im Vorjahr. Damals betrug der Verlust 12,3 Millionen Franken.

Ebitda hat weniger gelitten

Das Betriebsergebnis hat sich hingegen nur leicht verschlechtert, nämlich von 35,5 Millionen auf 34,4 Millionen Franken. Das entspricht einer Ebitda-Marge von 3,9 Prozent – im ersten Halbjahr 2021 waren es 4,1 Prozent.

Hohe Kursverluste eingefahren

Die Insel-Gruppe schreibt in einer Mitteilung, dass der Verlust vor allem wegen «Turbulenzen an den Finanzmärkten» zustande gekommen sei. Die Insel fuhr bei ihren Wertschriften Kursverluste statt der erwarteten Gewinne ein.

Weniger Behandlungen

Aber auch im Spitalbetrieb hat die Insel weniger eingenommen. Sie führt das auf die «angespannte Personallage» zurück. Deshalb habe das Spital nicht mehr so viel behandeln können wie vor der Pandemie.

Insel braucht Geld

Dass die Insel-Gruppe ein Halbjahres-Ergebnis veröffentlicht, ist darauf zurückzuführen, dass sie Geld aufnehmen will. Das hat sie 2021 zum ersten Mal gemacht und will das nun wiederholen.

Neues Gebäude, neues IT-System

Mit dem Geld will sie zwei Grossprojekt finanzieren: Einerseits das neue Hauptgebäude, das derzeit im Bau ist, und anderseits das neue Klinikinformations- und Steuerungssystem (Epic). Wie viel Geld die Insel-Gruppe mit welcher Laufzeit und welcher Verzinsung aufnehmen will, ist noch nicht bekannt.
  • spital
  • insel gruppe
  • finanzen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Frankreichs Hausärzte gehen auf die Strasse

Statt 25 Euro pro Konsultation wollen französische Hausärzte künftig das Doppelte. Sind sie geldgierig oder arbeiten sie zu einem Hungerlohn?

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.