Gute Zahlen mit der Klinik Gut

Die Klinik Gut hat dem Kantonsspital Graubünden gut getan. Aber dem Spital sollen bestimmt Aufträge entzogen werden.

, 19. April 2023 um 07:46
image
zvg
So hoch waren die Patientenzahlen im Kantonsspital Graubünden noch nie: Es behandelte 22'500 stationäre Patienten - 4000 mehr als im Vorjahr. Der Hauptgrund für diesen enormen Zuwachs ist die Übernahme der St. Moritzer Privatklinik Gut.

Schon wieder ein neues Spital

An den zusätzlichen Patienten verdiente das Spital auch mehr. Unter dem Streich schaute ein Gewinn von 14 Millionen Franken heraus. Die Ebitda-Marge wuchs auf acht Prozent.
Auch nächstes Jahr wird das Kantonsspital Graubünden vermutlich wachsen. Denn im Januar hat es das Spital Walenstadt übernommen.

Die Sorgen

Trotz dieser Erfolge sorgen sich die Verantwortlichen. Dem Spital drohen gewisse Aufträge in der Kindermedizin zu entgehen. Konkret handelt es sich um die Intensivpflege von Neugeborenen, um schwere Verletzungen bei Kindern und um die Krebsbehandlungen im Bereich Kinder und Gynäkologie.

Austritt aus der Vereinbarung?

Hugo Keune, der Vorsitzende der Geschäftsleitung, kritisiert diese Pläne heftig: «Immer mehr Behandlungen werden ohne medizinischen Grund als hochspezialisiert definiert und Mindestfallzahlen werden willkürlich ohne medizinische Evidenz erhöht.» Der Austritt aus der IVHSM, der Interkantonalen Vereinbarung hochspezialisierte Medizin, sei für Graubünden eine Option. Schliesslich seien die wirklich seltenen Eingriffe zugeteilt und das IVHSM habe seinen Auftrag erfüllt.

Im Clinch mit Oberengadin

Nicht alles nur rund läuft auch mit der Privatklinik Gut, welche seit anderthalb Jahren dem Kantonsspital gehört. Kürzlich warf die Gesundheitsversorgung Oberengadin der Klinik vor, dass sie mit dem Neubau in St. Moritz teure Infrastrukturen baue, die es bereits in Samedan gebe. Doch die Klinik bestreitet die Vorwürfe.
image
Die Klinik Gut in St. Moritz | zvg

Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
Anzahl Fälle ambulant
110'426 1
138'614
Anzahl Fälle stationär
22'458
18'872
Case-Mix-Index
1.094
1.099
Ertrag
472 Mio. Fr.
412 Mio. Fr.
Gewinn
14,3 Mio. Fr.
9,6 Mio. Fr.
Ebitda-Marge
8,0 %
7,2 %
Anzahl Mitarbeitende
3'071
2'941
1 ohne Klinik Gut
  • spital
  • kantonsspital graubünden
  • geschäftsbericht
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

image

Dem Spital Savognin fehlen die Patienten

Das Bündner Spital schreibt rote Zahlen, weil die Spitalbetten oft leer sind – während Personal anwesend ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.