Forscher arbeiten an kürzeren Beipackzetteln

2500 Wörter, jedes zwanzigste noch dazu ein Fremdwort: Packungsbeilagen von Medikamenten sind oft eine Zumutung. Fachleute wollen das ändern.

, 19. April 2023 um 05:25
image
Viel zu viel Text und zu kompliziert: Beipackzettel von Medikamenten. | em
Vor einem Jahr hat Medinside die Frage gestellt: Dürfen Beipackzettel von Medikamenten einen Meter lang sein? Die Antwort der zuständigen Heilmittelbehörde Swissmedic lautete: Ja. Medinside fragte deshalb nach: Könnte man die Hersteller dazu verpflichten, dass die Anwendung eines Medikaments so einfach sein muss, dass diese auf einem kleinen Beipackzettel beschrieben werden kann? Dazu sagt Swissmedic: «Uns sind entsprechende internationale Bestrebungen in diese Richtung bekannt, welche wir beobachten.»

Wie werden die Informationen verständlicher?

In der Tat arbeitet ein Forschungsteam im Saarland daran, die Beipackzettel europäischer Arzneimittel zu kürzen und zu vereinfachen. Das ist dringend nötig. Denn die Packungsbeilagen der am häufigsten verschriebenen Arzneimittel enthalten durchschnittlich 2500 Wörter; jedes zwanzigste ist ein Fremdwort. Unter der Leitung von Thorsten Lehr, Professor für Klinische Pharmazie an der Universität des Saarlandes, arbeitet das Team daran, Beipackzettel verständlicher machen.

Was ist wichtig, was nicht?

Lehrs Ziel ist es, «die für den Patienten relevanten Informationen zu extrahieren und laientauglich aufzubereiten.» Verantwortlich für die Beipackzettel sind die Pharmafirmen. Es gibt aber gesetzliche Vorgaben dazu. Die europäischen Richtlinien schreiben vor, dass der Text lesbar, klar und benutzerfreundlich ist.

Patienten verunsichert

Patientenumfragen und sprachwissenschaftliche Studien zeigen jedoch, dass in vielen Fällen die verwendete Sprache, der Inhalt und das Layout überhaupt nicht patientenfreundlich sind. Dabei sollte der Beipackzettel über die richtige Anwendung des Arzneimittels aufklären, Anwendungsfehler verhindern und damit letztlich auch die Therapiezufriedenheit steigern.

Keine seltenen Nebenwirkungen mehr

Doch offenbar führt besonders die ellenlange und vollständige Auflistung möglicher Nebenwirkungen häufig eher zu einer Verunsicherung der Patienten als zur Aufklärung. Geplant ist deshalb unter anderem, dass die seltenen Nebenwirkungen künftig nicht mehr aufgelistet werden.

Nur noch eine Kurzanleitung

Das Ziel der Wissenschaftler ist es, alles Wichtige auf eine Seite zu bringen - ähnlich der Kurzanleitung für ein Elektrogerät. Sorgen, dass in den Kurzanleitungen nicht mehr alle Informationen zugänglich sind, müssen sich die Patienten aber nicht machen. Sie sollen die vollständige Information künftig über einen QR-Code abrufen können. Die Mediziner arbeiten an einem Prototypen. In der Schweiz sind die Packungsbeilagen derzeit im Internet auf der frei zugänglichen Arzneimittelinformation abrufbar.

Papierzettel bleibt

Allerdings hält das Team derzeit den Beipackzettel in Papierform noch für unerlässlich. Denn zwei Drittel aller verschriebenen Arzneimittel bekommen Patienten ab 65 Jahren verschrieben, welche möglicherweise noch keine Smartphones nutzen.
  • medikamente
  • pharma
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

image
Der Ticker

Schritte und Fortschritte im Gesundheitswesen

Spital Grabs: Knieersatz mit Roboter ++ USA: Abnehmspritze für Herz-Kreislauf-Risiken ++ Reha Tschugg mit neuer Privatstation ++ Reha Bellikon eröffnet Neubau ++ Neues Brustzentrum im Bernbiet ++ So sieht das neue Spital fürs Tessin aus ++

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.