Sponsored

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image
SHIP sorgt für eine gemeinsame Sprache und ermöglicht dadurch den harmonisierten, standardisierten und digitalen Austausch
SHIP definiert die Art der Kommunikation, wie Leistungserbringer und Kostenträger miteinander sprechen in Bezug auf Patienten- und Kostenträgeridentifikation, Kostengutsprache, Behandlungsbeginn und -ende, Rechnungsübermittlung und Zahlungsverkehr. Das heisst, wir harmonisieren, standardisieren, automatisieren und digitalisieren die Prozesse in der ganzen Patientenadministration. Diese Prozesse werden partnerschaftlich mit einem Netzwerk aus Spital- und Versicherungsvertretern definiert, pilotiert und sind durch die Standardisierungsorganisation eCH (Fachgruppe Administration Gesundheitswesen) offizialisiert. So erreichen wir eine einheitliche Sprache.
Gemeinsam weiterentwickeln und profitieren
Mit dem SHIP-Meldesystem standardisiert und automatisiert SHIP die administrativen Prozesse. SHIP ist Teil der digitalen Transformation und dient der Vereinfachung der Abläufe. Im stationären Bereich sind die gesamten End-to-End Abläufe von der Behandlungsplanung bis hin zum Fallabschluss standardisiert. Für Spital ambulante Fälle stehen die administrative Falleröffnung und der Fallabschluss sowie für Spitex-Organisation die Behandlungsplanung zur Verfügung. SHIP arbeitet eng mit den jeweiligen Softwarehäusern zusammen, sodass SHIP in allen relevanten Systemen verfügbar ist und der Anwender mit seiner gewohnten Umgebung von automatisierten Abläufen unterstützt wird und damit mehr Zeit für das Wesentliche nutzen kann. Wir haben aktuell die breite Unterstützung von 70 Prozent Marktanteil im OKP-Bereich und bauen die Standardisierungspotenziale konstant aus. Mit der Behandlungsplanung für Pflegeheime und dem Fallabschluss für Spitex und Pflegeheime werden im Jahr 2023 auch für den Prozessstandard Pflege die End-to-End Abwicklung der administrativen Prozesse möglich sein. Zusätzlich wird das Potenzial in der ambulanten Behandlungsplanung eruiert und mit innovativen Softwarehäusern wird SHIP für weitere Optimierung in der Administration ausgebaut.
Höchster Datenschutz dank direkter Verbindung
Mittels der Punkt-zu-Punkt-Kommunikation wird eine direkte Verbindung zwischen zwei Partnern eingerichtet. Die Unmittelbarkeit, gepaart mit dem Fakt, dass nur die involvierten Partner Einsicht in die Kommunikation haben, ist das beste Argument für den SHIP-Datenaustauschprozess mit einem hohen Mass an Sicherheit und Kontrolle.
Die Zahlen aus der Praxis stützen dies:
  • Über 50 % weniger Rechnungsrückweisungen
  • Über 20 % weniger Berichtsanfragen
  • Die Durchlaufzeit pro Fall wird um 50 % reduziert
  • Kein Medienbruch im Prozess Eintrittsmeldung / Kostengutsprache
  • Gesteigerte Kompetenz des Fachbereichs dank Zentralisierung
  • Hohe Mitarbeiterzufriedenheit

Über SHIP
SHIP ist ein Punkt-zu-Punkt Meldesystem, in welchem jeder Teilenehmer direkt mit den anderen Teilnehmern Informationen austauschen kann. Die SASIS AG betreibt die Verwaltung der zentralen Dienste, wie beispielsweise Referenzdaten zur Patienten- und Kostenträgeridentifikation, die SHIP-Teilnehmerverwaltung und weitere Referenzdaten, beispielsweise ICD-Codes etc. Zusätzlich stellt die SASIS AG den Support, die Unterstützung für die Installationen und die Weiterentwicklung der Software-Komponenten sicher.
Für weitere Auskünfte wenden Sie sich gerne an:
Andreas Eberhard, Sales & Key Account Manager SHIP, SASIS AG,
Telefon +32 625 42 40, ship-service@sasis.ch
Mehr zu dem Thema finden Sie hier.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Plattform für das elektronische Patientendossier gehackt

Auf einer EPD-Infowebseite von eHealth Suisse ist es zu einem Hacker-Angriff gekommen. Gestohlen wurden Kontaktdaten von Nutzerinnen und Nutzern.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Ärzteschaft kennt Mehrzahl der Gesundheits-Apps nicht

Ärztinnen und Ärzte fordern Unterstützung bei der Verwendung von digitalen Gesundheitsapplikationen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der FMH hervor.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Cloud Computing im Spital – der Weg ist das Ziel

Gewachsene IT-Strukturen, persönliche Präferenzen und zu wenig Digitalisierungswissen: Die Digitalisierung des Spitals stellt eine wachsende Herausforderung dar. Eine Menge Potenzial für eine Komplexitätsreduktion der Prozesse liegt dabei in der Cloudifizierung der Spitalarchitektur.

Vom gleichen Autor

image

«Der Hausarzt spielt eine grosse Rolle!»

Der «Swiss Health Monitor 2022» zeigt: Die telemedizinischen Angebote der Krankenkassen werden kaum genutzt und der persönliche Kontakt zur Ärztin ist beliebter denn je.

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Dank Reha zurück zu Hause

«Ich bin dankbar, dass ich grosse Stücke meiner Mobilität zurückgewonnen habe und nach dem Schlaganfall zum Ferienauftakt wieder weitgehend ‹Omammi› sein kann», sagt Karin nach ihrem Aufenthalt in der Rehaklinik Zihlschlacht.