Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz, 24. April 2024 um 14:02
image
«Die Wahrscheinlichkeit für Zusatzversicherte, einen kardiologischen Eingriff zu erhalten, war um 11 Prozent erhöht»: Autoren Tristan Struja, Alexander Kutz.
Preisüberwacher Stefan Meierhans nannte die Zusatzversicherten die «Goldader» der Schweizer Spitäler. Dem widersprach Marco Gugolz von der Hirslanden Klinik Zürich auf Medinside: Er versuchte zu widerlegen, dass Privatversicherte im Gegensatz zu Allgemeinversicherten mehr Leistungen beziehen. Dabei ist die Datenlage hierfür erdrückend.
Marco Gugolz vermischt zwei zwar verwandte, jedoch unabhängige Problemfelder – einerseits die Margen der Kliniken im Bereich des VVG, anderseits die wissenschaftlich belegte Überversorgung von Patienten mit Zusatzversicherung.
Tristan Struja und Alexander Kutz sind Fachärzte für Allgemeine Innere Medizin und Endokrinologie/ Diabetologie am Kantonsspital Aarau. Neben ihrer klinischen Expertise haben beide jeweils einen Master in Clinical Research an der TU Dresden sowie einen Master of Public Health in Harvard erworben.
Während zurzeit die Verträge für Zusatzversicherungen zwischen den Spitälern und den Versicherungen neu ausgehandelt werden und gemäss NZZ auch weiterhin «horrende» Preisunterscheide zwischen den Spitälern existieren werden, möchten wir mit dieser Replik den Fokus mehr auf die medizinisch nicht erklärbare Überversorgung von Zusatzversicherten richten.
Da die von Herrn Gugolz angeführte Obsan-Analyse lediglich beschreibende Statistiken enthält, ist eine korrekte Interpretation dieser Daten nicht ohne entsprechendes Fachwissen möglich. So sollte doch der Umstand, dass zusatzversicherte Personen gesünder sind, grundsätzlich dazu führen, dass sie weniger Gesundheitsdienstleistungen in Anspruch nehmen.
«Wir zielen darauf ab, das Bewusstsein für eine klare medizinische Indikation zu schärfen und Qualität vor Quantität zu setzen.»
Preisüberwacher Stefan Meierhans beschrieb kürzlich im «Blick» diverse Analysen zu orthopädischen Eingriffen, die konsistent zeigen, dass Zusatzversicherte gegenüber Allgemeinversicherten eine zwei- bis dreifach erhöhte Wahrscheinlichkeit haben, sich bei vergleichbarem Gesundheitszustand einem Eingriff zu unterziehen.
Des Weiteren hat eine Forschungsgruppe des Inselspitals Bern wiederholt gezeigt, dass es deutliche regionale Unterschiede in der Erbringung von Leistungen gibt (Kardiologie, Prostatachirurgie, Orthopädie, Gebärmutterentfernung et cetera), die sich medizinisch nicht erklären lassen. Auch da bezogen Zusatzversicherte mehr Leistungen, obwohl sie jünger und gesünder waren.
Wir selbst konnten anhand methodisch robust durchgeführter Analysen mit Daten des Bundesamts für Statistik zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit für Zusatzversicherte, einen kardiologischen Eingriff zu erhalten, um 11 Prozent erhöht war; im Falle von planbaren Bauchoperationen lag der Wert immer noch um 7 Prozent höher.
  • Tristan Struja, Flurina Suter, Sabine Rohrmann … Alexander Kutz et al.: «Comparison of Cardiovascular Procedure Rates in Patients With Supplementary vs Basic Insurance in Switzerland», in: «JAMA Network Open», Januar 2023.
  • doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.51965
All dies überrascht nicht, zumal Untersuchungen aus den Wirtschaftswissenschaften gezeigt haben, dass mengenabhängige Vergütungen zu unerwünschten Verzerrungen führen. Exemplarisch hierbei ist eine Arbeit von Jeffrey Clemens und Joshua D. Gottlieb, die mit US-Daten zeigen konnten, dass ein zweiprozentiger Anstieg der ärztlichen Vergütung zu einer Mengenausweitung von drei Prozent führte.
Dass solche problematischen Zusammenhänge mittlerweile nicht mehr dem Zeitgeist entsprechen, zeigt sich in den immer häufigeren Verboten von mengenabhängigen Kickbacks in Branchen wie Banken, Medizin und notabene Versicherungen.
Mit unserer Replik beabsichtigen wir weder einen Zwist zwischen den privaten und öffentlichen Spitälern, noch wollen wir ein Plädoyer gegen die Zusatzversicherung halten. Vielmehr zielen wir darauf ab, das Bewusstsein für eine klare medizinische Indikation zu schärfen, Qualität vor Quantität zu setzen und sich nicht von den ökonomischen Vorzügen leiten zu lassen. Nur so mag es gelingen, auch in Zukunft noch hochwertige medizinische Leistungen finanzieren zu können.
  • Gastbeitrag
  • versicherer
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der lange, lange Weg in mein Patientendossier

Was passiert, wenn man seine Daten von meineimpfungen.ch zurück holt – um sie dann ins EPD einzupflegen? Ein Selbstversuch.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.