Wo der Streik ein Spital über eine Million gekostet hat

Ein Streit in Zahlen: Wegen des sechstägigen Streiks der «Junior Doctors» fielen in einem britischen Universitätsspital 200 Arzttermine und 100 Operationen weg.

, 10. Januar 2024 um 10:08
image
Wegen des Streiks musste das Milton-Keynes-Universitätsspital 100 Wahloperationen absagen. | Wikimedia/John Maynard Friedmann
Am Dienstag ist der längste Streik der britischen Ärzteschaft zu Ende gegangen. Weil 64'000 Assistanz- und Oberärzte ihre Arbeit niederlegten, mussten Tausende von Terminen und Operationen verschoben worden.
Der Chef eines mittelgrossen Spitals in South East England zog nun Bilanz: Er gab gegenüber BBC genaue Zahlen bekannt: Das Spital habe 200 ambulante Termine und mehr als 100 Eingriffe absagen müssen.
Der Ausstand habe das Spital etwa eine Million Pfund (1,08 Millionen Schweizer Franken) gekostet. Es handle sich dabei einerseits um Einkommensverluste wegen der Absagen und andererseits um Mehrkosten für höhere Löhne, die während des Streiks bezahlt wurden.
Das Spital ist mit rund 560 Betten und 4000 Angestellten etwas grösser als das Kantonsspital Aarau.

35 Prozent mehr Lohn

Die britische Ärztevereinigung BMA fordert mit dem Streik eine Lohnerhöhung von 35 Prozent. Die Regierung erklärte jedoch, sie wolle nicht während des Streiks verhandeln.
Offenbar ist die Gesundheitsministerin Victoria Atkins aber bereit, eine «faire und vernünftige Lösung finden, um die Streiks ein für alle Mal zu beenden».

Weitere Streiks geplant

Die britischen Assistenzärzte planen trotzdem bereits eine Urabstimmung in ihren Reihen, damit sie weitere Streiks bis September durchführen können.
Laut «The Guardian» dürfte dieser Schritt die ohnehin schon angespannten Beziehungen zur Gesundheitsministerin noch weiter verschärfen. Sie sagte am zweitletzten Streiktag, dass die Ärztevereinigung «unvernünftig» sei und bezeichnete deren Lohnforderung von 35 Prozent als «einfach unbezahlbar».

Schon 34 Tage gestreikt

Aus Gewerkschaftskreisen verlautete, dass die Assistenzärzte mehrheitlich für die Fortsetzung ihrer Streik-Kampagne seien, auch wenn die teilnehmenden Ärzte jedes Mal einen Teil ihres Lohnes verlieren.
Die Assistenzärzte haben in den letzten Monaten schon 34 Tage lang gestreikt, in zehn verschiedenen Arbeitsniederlegungen, die jeweils zwischen drei und sechs Tagen dauerten.

200'000 Termine abgesagt

Der derzeitige Streik, der am vergangenen Mittwoch um 7 Uhr morgens begann und am Dienstag um 7 Uhr endete, war der längste. Es wird angenommen, dass die Spitäler gezwungen waren, bis zu 200’000 Termine und Operationen abzusagen.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.