Deutschlands Ärzte warnen vor dem «Praxiskollaps»

Fast zwei Drittel der niedergelassenen Medizinerinnen und Mediziner liebäugeln mit dem Ausstieg. Dies besagt eine Umfrage unter 32'000 deutschen Praxisärzten.

, 12. Dezember 2023 um 11:01
image
Klare Botschaft an ihn: Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister  |  Bild: Manuel Lopez, World Economic Forum / Flickr CC.
Würden Sie nochmals als niedergelassener Arzt starten? Für eine deutliche Mehrheit der Praxisärztinnen und -ärzte in Deutschland ist die Antwort klar: Nein. In einer grossen Umfrage schüttelten 56 Prozent den Kopf bei dieser Frage; 38 Prozent würden sich wieder niederlassen, wenn sie nochmals die Wahl hätten.
Bei diversen weiteren Fragen erhärtete sich das Bild: Fast drei Viertel der deutschen Praxisärzte – 72 Prozent – machen sich Sorgen, dass sie keine Nachfolgerin oder keinen Nachfolger finden, wenn sie in den Ruhestand gehen. Und über 60 Prozent sagten aus, dass sie darüber nachdenken, vorzeitig auszusteigen.
All dies ergab eine Erhebung, für die das Zentralinstitut kassenärztliche Versorgung sowie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fast 32'000 Praxis- und Medizin-Zentrum-Besitzer befragt hatten.
  • Zentralinstitut kassenärztliche Versorgung: «PraxenKollaps: Repräsentative Befragungsergebnisse zur Lage in Praxen», Dezember 2023.
«Die Ergebnisse dieser Befragung übertreffen meine schlimmsten Erwartungen», kommentierte KBV-Geschäftsführer Andreas Gassen die Ergebnisse: «Über 60 Prozent der Kolleginnen und Kollegen spielen mit dem Gedanken, aufgrund der schlechten Rahmenbedingungen vorzeitig aus der Patientenversorgung auszusteigen. Wenn Politik jetzt nicht reagiert, werden wir bereits ab dem kommenden Jahr zunehmende Versorgungslücken haben, nicht nur auf dem Land, sondern auch in den Städten.»
Die Verbände nützten denn auch intensiv den neuen Begriff «Praxenkollaps», um die drohende Entwicklung zu beschreiben.
«Diese Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Vereinfacht gesagt: Ärzte und Psychotherapeuten wollen schlichtweg ihren Job machen – und das so gut wie möglich», so KBV-Vertreterin Petra Reis-Berkowicz: «Aber miserable Rahmenbedingungen bremsen sie an allen Ecken und Enden aus.»
image
Stimmungbild aus der Umfrage  |   Quelle: Studie «Praxiskollaps».
Ob bürokratische Belastung (von 90 Prozent angemerkt), Zeitmangel (73 Prozent), ungenügende Honorierung (85 Prozent), Digitalisierung (von 88 Prozent als Belastung empfunden), Personalmangel (82 Prozent) – die Befragten zeichneten recht einhellig ein Gesamtbild schlechter Rahmenbedingungen.
Im Hintergrund steht allerdings auch, dass die deutschen Ärzte derzeit in heftigen Auseinandersetzungen mit dem Gesundheitsministerium von Karl Lauterbach (SPD) stehen. Dabei geht es auf der einen Seite um geplante Sparmassnahmen – während die Ärzte auf der anderen Seite auf den Abbau von administrativen Belastungen drängen und eine stärkere Unterstützung fordern.
  • praxis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

image

«Wenn Notfall-Praxen schliessen, wird es doppelt so teuer»

Ein Ex-Spitaldirektor warnt: Wenn die Kassen Notfall-Praxen keine Dringlichkeitspauschale mehr vergüten, wird es für alle sehr teuer.

image

Freie Praxisflächen an bester Lage in Oensingen

Im Glasgebäude in Oensingen, das direkt an der Autobahn A1 liegt, steht gesamthaft eine Fläche von 2'346 Quadratmeter zur Verfügung. Sie eignet sich für vielfältige Nutzungen vor allem im Medizin- und Gesundheitsbereich: Zum Beispiel für Facharztpraxen, Fitnesscenter, Physiotherapie etc.

Vom gleichen Autor

image

Curafutura: Marco Romano folgt auf Sandra Laubscher

Der ehemalige Mitte-Nationalrat wird Leiter Gesundheitspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung.

image

Versicherer bietet allen Kunden Gen-Tests an

Beim US-Konzern Mass Mutual können alle Versicherten zwischen 35 und 70 ihr genetisches Risiko für acht Erkrankungen prüfen lassen.

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.