Der letzte Notfall im Tiefenau

Am 15. Dezember mittags schliesst die Notfallaufnahme des Berner Tiefenau-Spitals endgültig. Und damit die letzte Abteilung des sich leerenden Spitals.

, 22. November 2023 um 12:42
image
Auch der Tiefenau-Shuttle - der Transport-Dienst zur nächsten ÖV-Haltestelle - wird bald zum letzten Mal fahren. | zvg
Nun ist klar, wie der Spitalbetrieb am Insel-Standort Tiefenau heruntergefahren wird: Am 8. Dezember werden die Abteilungen Rehabilitation und Akutgeriatrie aufs Insel-Areal gezügelt. Am 14. Dezember wird die letzte ambulante Behandlung durchgeführt.
Und am Freitag, den 15. Dezember, Punkt 12 Uhr, schliesst als letztes die Notfallaufnahme. Künftig hat das Inselspital noch am Hauptstandort sowie in den Regionsspitälern Riggisberg und Aarberg eine Notfallstation.
Das Spitalgebäude gehört der Stadt Bern. Zusammen mit dem Kanton plant sie, aus dem Spital eine Asylunterkunft zu machen.

Über 500 Angestellte umgesiedelt

Mit der Schliessung des Spitals Münsingen im Juni und des Spitals Tiefenau im Dezember haben 1000 Angestellte ihren angestammten Arbeitsort verloren. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte das Inselspital offenbar behalten, wie es mitteilt. Sie liessen sich an andere Standorte umsiedeln.
Besonders erfreut ist das Spital, dass in der Pflege 71 Prozent der Mitarbeitenden aus den Spitälern Münsingen und Tiefenau innerhalb der Insel-Gruppe bleiben. Insgesamt habe die Insel weit weniger Angestellten kündigen müssen als erwartet; total seien es bisher 82. Ursprünglich ging das Spital von 200 Kündigungen aus.

In der Stadt nur noch Privatspitäler

In der Stadt Bern gibt es neben dem Inselspital künftig kein öffentliches Spital mehr. Allerdings können Berner Patienten auch als Allgemeinversicherte ein privates Listenspital wählen. In der Stadt betreibt die Lindenhof-Gruppe den Lindenhof, den Sonnenhof und das Engeriedspital. Die Hirslanden-Gruppe bietet die Spitäler Salem, Beau-site und Permanence an.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

Vom gleichen Autor

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.