Spitäler Schaffhausen regeln Unternehmensspitze neu

Das neue Führungsgremium der Spitäler Schaffhausen besteht künftig aus drei Personen. Den Vorsitz übernimmt Arend Wilpshaar.

, 26. November 2019 um 07:18
image
  • spital
  • spitäler schaffhausen
Die operative Leitung der Spitäler Schaffhausen besteht ab 1. Januar 2020 aus einem Dreiergremium. Es sind dies:
image
Arend Wilpshaar, Markus Eberhard, Jürg Rahm | PD
  • Arend Wilpshaar, Vorsitzender des Spitalleitungsausschusses und der Spitalleitung, Leiter Spitaldirektion & Services. | Bisher: Generalsekretär des Spitalrats, Mitglied der Spitalleitung, Stv. Spitaldirektor, Leiter Services). Seit 1986 am Kantonsspital Schaffhausen.
  • Markus Eberhard, Medizinischer Direktor und Chefarzt Frauenklinik, Mitglied der Spitalleitung . | Zusätzlich neu: Mitglied des Spitalleitungsausschusses. Seit 1990 am Kantonsspital Schaffhausen.
  • Jürg Rahm, Leiter Finanzen & Informatik; Mitglied der Spitalleitung. | Zusätzlich neu: Mitglied des Spitalleitungsausschusses. Seit 1996 am Kantonsspital Schaffhausen (mit Unterbruch).

Dreierteam folgt auf Spitaldirektor Daniel Lüscher

Die Mitglieder des neuen Führungsgremiums gehören zudem der bestehenden Spitalleitung an, wie die Spitäler Schaffhauen mitteilen. Arend Wilpshaar übernehme den Vorsitz des Führungsgremiums und somit auch der Spitalleitung.
Alle drei sind langjährige Kadermitarbeiter der Spitäler. Das «bewährte und eingespielte Führungsgremium» sei sowohl mit dem laufenden Betrieb und mit den aktuellen Projekten vertraut und im Kanton Schaffhausen verankert und vernetzt, heisst es. 
Derzeit leitet Spitaldirektor Daniel Lüscher die operative Ebene der Spitäler Schaffhausen. Lüscher wird das Unternehmen verlassen und am 1. April 2020 die Leitung des neugegründeten Hirslanden Campus in Bern übernehmen. 

Spitalrat und Spitalleitung rücken näher zusammen

Die neue Organisationsform soll den Spitälern Schaffhausen Stabilität und Kontinuität für die Zukunft garantieren und das Vertrauen in die Institution stärken, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. 
Für Spitalratspräsident Rolf Leutert ist das eine «tragfähige und ideale Lösung» für die Spitäler. Zudem rücken Spitalrat und Spitalleitung näher zusammen», wie er weiter sagt.
Die Spitäler Schaffhausen umfassen das Kantonsspital inklusive Rehabilitation und Übergangspflege, das Psychiatriezentrum Breitenau sowie den Kinder - und Jugendpsychiatrischen Dienst.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.