Spitaldirektor im Amt verstorben

Gerhard Dammann leitete als Spitaldirektor und Ärztlichen Direktor die Psychiatrischen Dienste Thurgau.

, 10. Juli 2020 um 06:40
image
Die Psychiatrischen Dienste Thurgau trauern um ihren Spitaldirektor und Ärztlichen Direktor. Gerhard Dammann verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit am 20. Juni. Er wurde 56-jährig. Dies geht aus einem Nachruf hervor, der am Donnerstag auf der Webseite des St. Galler Tagblatts veröffentlicht worden ist. Verfasser ist Marc Kohler, CEO der Spital Thurgau AG, zu der die Psychiatrischen Dienste Thurgau gehören. Dammann sass auch in der Geschäftsleitung der Spital Thurgau AG.
Psychiatrischen Dienste Thurgau
Die Psychiatrischen Dienste Thurgau sind ein Unternehmen der Spital Thurgau AG. An den Standorten Münsterlingen, Weinfelden, Kreuzlingen und Romanshorn betrieben sie folgende Angeboote: Psychiatrischen Klinik,  Tageskliniken,  Ambulatorien und Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst. 
Kohler würdigt Dammann als «ausserordentlich anerkannten Spitaldirektor und Ärztlichen Direktor, der die Psychiatrischen Dienste Thurgau (PDT) über fast 15 Jahre national und international neu orientierte und prägte.» Man könne von einer Ära Dammann sprechen, schreibt Kohler weiter. Dazu hätten speziell seine breiten und kompletten fachlichen Qualitäten und Erfahrungen als Psychiater und Psychotherapeut mit dem Spezialgebiet Borderline-Störungen beigetragen aber auch seine «immer wieder verblüffende Schaffenskraft und auch sein Ehrgeiz – oder vielleicht besser seine Ansprüche an sich selbst».
Dammann seien die Patientinnen und Patienten sowie die Ausbildung sehr am Herzen gelegen. Er hinterlasse «sehr grosse Fussstapfen» und «eine entsprechend grosse Lücke - als Psychiater, als Stratege, als komplexer Denker». Dammmann hinterlässt seine Frau und vier Töchter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Linth: Nicole Ruhe übernimmt definitiv

Nach der interimistischen Lösung leitet Nicole Ruhe das Spital Linth künftig als CEO und Vorsitzende der Geschäftsleitung.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Psychiatrie: Basel will in «digitale Angebote» umschichten

Die beiden Basel wollen künftig das ambulante und das «intermediäre» Angebot ausbauen. Grund ist die schweizweit überdurchschnittliche Nachfrage nach psychiatrischen Behandlungen.

image

Clinica Hildebrand befördert Neurologe Paolo Rossi

Die Tessiner Rehabilitationsklinik stellt sich organisatorisch neu auf. Dabei kommt es zur Ernennung von Paolo Rossi zum Co-Chefarzt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.