Kleine Apotheken schliessen sich zusammen

Eine neue Vereinigung bündelt 450 Apotheken. Sie will insbesondere KMU-Betriebe in den Regionen und Quartieren stützen – aber auch bei der Entwicklung neuer Tätigkeitsfelder helfen.

, 18. September 2015 um 10:17
image
  • medikamente
  • apotheken
In Bern ist die Vereinigung der Gruppierungen unabhängiger Apotheken gegründet worden. Die VGUA umfasst fünf Gruppierungen, denen rund 450 Apotheken angehören.
Konkret: Gründungsmitglieder sind Directcare, Fortis Concept, Pharma-Romandie, Pharmapower und TopPharm. Weitere Mitglieder sollen in den kommenden Monaten dazukommen.
Die VGUA – auf französisch: AGPI – konzentriert ihre Arbeit auf unternehmerische Fragen und den Erhalt von unabhängigen KMU-Apotheken.

«…bis hin zur Existenzgefährdung»

Die Rahmenbedingungen für Apotheken hätten sich verschlechtert, «bis hin zur Existenzgefährdung», erklären die VGUA-Gründer in ihrer Mitteilung. «Sollte sich diese Entwicklung fortsetzen, könnte die Versorgung durch Apotheken in unserem Land beeinträchtigt werden, wovon vor allem ländliche Gebiete und Randregionen betroffen wären.»
Was sind also die konkreten Ziele der neuen Vereinigung? 

  • Förderung der unabhängigen Offizinapotheke als Akteur in der koordinierten Versorgung und in der Grundversorgung.
  • Entwicklung innovativer Aufgabenfelder für unabhängige Apotheken in Gemeinden und Quartieren: Zum Beispiel Betreuungskoordination für Chronischkranke, ältere Menschen, Pflegebedürftige und Behinderte; oder die Koordination diverser Leistungen über die Grenzen der Gesundheitsversorgung hinaus.
  • Vertretung der unabhängigen Apothekerschaft gegenüber Öffentlichkeit, Politik und Medien – besonders auf lokaler und regionaler Ebene.
  • Einsatz für den Erhalt eines flächendeckenden Netzes an unabhängigen Apotheken in allen Regionen.
  • Förderung der wirtschaftlichen Zukunft der unabhängigen Apotheken in ihrer Eigenschaft als KMU.

Ferner genannt werden etwa Nachwuchsförderung und Vernetzung. Der VGUA versteht sich als Ergänzung zum Apothekerverband PharmaSuisse – man wolle eine enge Zusammenarbeit pflegen. Bereits habe ein Spitzengespräch mit dem Dachverband stattgefunden. 
PharmaSuisse leiste «gute Arbeit zu Gunsten der gesamten Apothekerschaft in unserem Land», widerspricht die VGUA auf ihrer Website allfälligen Konkurrenz-Bedenken. Das Wachstum der Ketten- und Versandapotheken, Preisdruck und Nachwuchsprobleme machten es aber unerlässlich, «dass sich die unabhängigen Apotheken in der Schweiz eine eigene, starke und gemeinsame Stimme gegenüber Öffentlichkeit, Politik, Medien und Meinungsbildnern im schweizerischen Gesundheitswesen geben».
Im Vorstand der Vereinigung tätig sind:

  • Thomas Fejer, Verwaltungsratspräsident Fortis Concept AG;
  • Frédéric Schaller, Präsident PharmaRomandie;
  • Jürg Sempf, Pharmapower AG;
  • Laurent Vianin, Direktor Direct Care AG;
  • Stefan Wild, Geschäftsführer TopPharm AG

Als Geschäftsführer fungiert der Gesundheitsexperte und Rechtsanwalt Andreas Faller.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Der Graben wird nicht kleiner

Im Schnitt kosten die Arzneimittel in der Schweiz ein Zehntel mehr als in anderen europäischen Ländern

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.