Das Kinderspital Zürich baut seine Management-Spitze um

Künftig gibt es nur noch einen CEO am Kispi, dafür wird eine neue Medizin-Direktion geschaffen – und der Personalbereich wird aufgewertet.

, 30. September 2016 um 04:00
image
  • spital
  • zürich
  • kinderspital zürich
  • personelles
Man richte die Organisationsstruktur «auf die Erfordernisse der Zukunft und den Neubau in Zürich Lengg aus»: So erklärt die Kinderspital Zürich – Eleonorenstiftung die geplanten Schritte in ihrer Mitteilung. Wichtigster Punkt: Statt wie bisher zwei CEOs wird es künftig nur einen einzigen CEO geben.
Derzeit wird das «Kispi» gleichrangig geleitet vom CEO Management Markus Malagoli – einem ausgebildeten Betriebswirtschaftler –, sowie vom CEO Medizin, dem Pädiatrieprofessor Felix Sennhauser.
Regulär tritt Felix Sennhauser per 1. August 2018 in den Ruhestand, und zu diesem Zeitpunkt wird nun das Führungsmodell gewechselt. 

Direktion «Querschnittsbereiche Medizin»

Dabei erhält die Geschäftsleitung zudem eine neue Direktion Querschnittbereiche Medizin: Diese umfasst die Anästhesie, Bilddiagnostik, Intensivmedizin, Klinische Chemie & Biochemie, Notfallmedizin und den Pharmazeutischen Dienst. 
Schon früher, im Januar 2017, tritt eine andere Änderung in Kraft: Wie die Stiftungsleitung beschlossen hat, wird eine neue Direktion Human Resources Management gebildet – und deren Chef soll in der Geschäftsleitung Einsitz nehmen. Dafür vorgesehen ist der heutige Leiter des Personaldienstes, Matthias Bisang.
Das «Kispi» erklärt die Aufwertung der HR-Komponente mit der «im Gesundheitswesen strategischen Bedeutung der Attraktivität als Arbeitgeber». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.