Höhere Krankenkassen-Prämien: Die FMH spielt den Ball zurück

Die Ärztegesellschaft erklärt die steigenden Gesundheitskosten primär aus gesellschaftlichen Trends – und sichtet eine Mitverantwortung bei Versicherern und Behörden.

, 16. September 2016 um 09:25
image
  • gesundheitskosten
  • fmh
  • santésuisse
  • versicherer
  • praxis
Es war absehbar, dass sich die Ärzte diesen Herbst gegen Vorhaltungen wappnen müssen, eine Hauptrolle beim Anstieg der Gesundheitskosten zu spielen. Und so äussert sich jetzt auch die Ärztegesellschaft FMH im Vorfeld der Prämien-Ankündigungen. 
Die Standesorganisation veröffentlichte am Freitag mehrere Erklärungen, weshalb die Teuerung eher system- und gesellschaftsbedingt ist als von den Ärzten verursacht – insbesondere im ambulanten Bereich. «Eine älter werdende Bevölkerung beansprucht mehr ärztliche Leistungen», heisst es einleitend. «Ebenso nehmen die Behandlungsmöglichkeiten zu und damit auch die Inanspruchnahme dieser neuen Leistungen.»
Die FMH sichtet aber noch weitere konkrete Problemfelder:
Verschobene Wahrnehmung. Die Verschiebung von den stationären zu den ambulanten Kosten zeichne ein einseitiges Bild: Sie bremse zwar die Ausgaben, erhöht aber die Krankenkassenprämien – weil die stationäre Versorgung hauptsächlich über Steuern, die ambulante Versorgung hingegen voll über Prämien finanziert wird. Der Trend hin zur ambulanten Behandlung führe somit zu einer stärkeren Belastung der Prämienzahler.
Arbeitsdruck als Kostentreiber. Mehr erkrankte Erwerbstätigen, mehr psychische Erkrankungen, mehr Beschwerden des Bewegungsapparates: In der Schweiz seien diverse Gesundheitsentwicklungen spürbar, die sich aus Produktionsstress, stereotypen Arbeiten oder Bewegungsmangel erklären. Gerade diese Beschwerden haben es laut FMH in sich, dass vermehrt ambulante Behandlungen benötigt werden.
Mehr Bürokratie. Sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich werden den Ärzten mehr und mehr administrative Aufgaben aufgehalst. Die FMH zitiert dabei aus dem «International Health Policy Survey» 2015 des Commonwealth Fund. Danach nimmt jeder zweite Grundversorger in der Schweiz den mit Versicherungen verbundenen administrativen Aufwand als grosses Problem wahr, jeder Dritte betrachtet auch den Aufwand für die Erfassung klinischer Daten oder das Sammeln von Qualitätsdaten für staatliche oder andere Institutionen als problematisch. Und der Anteil der Grundversorger, die mindestens 75 Prozent ihrer Arbeitszeit mit Patientenkontakten verbringen können, nahm deutlich ab.
Die Ärzte spielen hier also den Ball auch zurück an die Versicherer – und an die Behörden.
Mehr Ärzte heisst nicht mehr Menge. In der heutigen Stellungnahme greift die FMH auch den Verdacht auf, dass die Ärzte quasi durch ihre reine Präsenz Kostentreiber sein könnten. Denn man habe es in der Schweiz keineswegs mit einer Erhöhung der verfügbaren «Arztzeit» zu tun. Dies, weil heute zur Abdeckung eines 100-Prozent-Pensum mehr Ärzte nötig sind als früher. Denn zum einen leisten die Ärzte nicht mehr die Mega-Pensen früherer Generationen – und zum anderen arbeiten ohnehin viele Teilzeit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Privatspital hätte über Kosten informieren müssen

Das Bundesgericht gab einem Patienten recht: Er schuldet keine Zusatzkosten – weil der Arzt nicht offenlegte, dass die Krankenkasse sein Spital ablehnt.

image

Postfinance bittet Krankenkassen zur Kasse

Wegen neuer Gebühren der Postfinance haben Krankenkassen höhere Ausgaben für Ein- und Auszahlungen.

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Klinikunternehmen investieren weiter in Arztpraxen

Das Gesundheitszentrum Fricktal und die Thurklinik planen neue Standbeine in der ambulanten Versorgung.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.