Das will das Unispital Zürich von seinem KIS-Lieferanten

Das USZ hat einen Anforderungskatalog für ein geplantes Klinik­informations­system publiziert.

, 16. April 2024 um 12:30
image
Arzt an einem Monitor auf der USZ-Intensivstation   |   Bild: Nicolas Zonvi / PD USZ
Ende 2027 will das Universitätsspital Zürich ein neues Klinikinformationssystem (KIS) in Betrieb nehmen. Aus einer Vorankündigung ging bereits hervor, dass das neue KIS bestehende Lösungen konsolidieren soll. Man beabsichtige, eine Plattform zu beschaffen, die eine «umfassende Digitalisierung der Patient Journey mit einer ganzheitlichen Sicht auf Patientendaten» ermögliche, hiess es damals.
Jetzt hat das USZ die entsprechende Ausschreibung publiziert. Daraus geht hervor, dass das Spital in einem ersten Schritt Anfang Juni einen Präqualifikations-Entscheid fällen will. In einer ersten Stufe evaluiere man potenzielle KIS-Anbieter, schreibt das USZ. Unternehmen, die sich qualifizieren, haben dann bis August Zeit, ein Angebot einzureichen. Der Zuschlagsentscheid soll schliesslich im November 2024 fallen, mit dem Ziel, das Projekt im zweiten Quartal 2025 zu starten.

«Auf Bewährtes setzen»

In der Präqualifikation konzentriere man sich auf die grundsätzliche Eignung des Anbieters, heisst es weiter. Dazu gehört unter anderem, dass die Firma das Kernprodukt selbst verwaltet und ein bestehendes Produkt anbieten kann. Das USZ wolle «ein Einführungs- und kein Entwicklungsprojekt starten» und «auf Bewährtes setzen».
Zu den weiteren Anforderungen gehört, dass der Anbieter Erfahrung in der Schweiz nachweisen kann. So wolle man die Kosten und das Risiko der Helvetisierung vermeiden – also der­­­ Anpassung an die hiesige Gesetzgebung und Sprachen. Zudem soll der Anbieter Erfahrung auf universitärem Niveau respektive der Grösse und Komplexität sowie den besonderen Ansprüchen der Forschung und Lehre mitbringen.

Wird es Epic?

Schon nach der Publikation der Vorankündigung wurde gemutmasst, dass das Zürcher Unispital den Anbieter Epic favorisiert. Die Epic-Lösung ist auch beim Luzerner Kantonsspital, beim Berner Inselspital im Einsatz und im Kinderspital Zürich geplant. Jost Tödtli, Experte für die Digitalisierung von Spitälern, schrieb auf Linkedin von einer Ausschreibung, «die Epic gewinnen dürfte».
Konkret vom Lieferanten gefordert werden gemäss der USZ-Ausschreibung neben sämtlichen KIS-Kernfunktionen Systeme für Intensivmedizin, Anästhesie und Neonatologie sowie Radiologie und alle Labore. Zu den weiteren Anforderungen gehören Funktionen für die Steuerung, Workflows und die Patienteninteraktion.
Ebenfalls Teil der Ausschreibung sind Beratungsservices für die Planung, Konzeption und Einführung des Systems, inklusive Schulungen und Betriebsunterstützung.
  • Dieser Beitrag erschien zuerst auf «Inside-IT» unter dem Titel «Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet».

  • USZ
  • IT
  • kis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weniger Cyberattacken auf deutsche Spitäler

Greifen Hacker wirklich immer öfter Krankenhäuser an? Ein Regierungsbericht widerspricht dem gängigen Bild.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Das BAG muss bei der Cybersicherheit nachrüsten

Das Gesetz will, dass das Bundesamt für Gesundheit ein Information Security Management System betreibt. Davon ist die Behörde allerdings noch weit entfernt.

image

Mit Best Practices zum neuen KIS

Finanzielle und personelle Engpässe fordern die IT-Abteilungen in Spitälern. Gefragt sind Lösungen, die sich ressourcenschonend einführen lassen.

image

Cyber-Sicherheit: Spital STS liess sich hacken – und fand Lücken

Ethische Hacker entdeckten im Auftrag der Thuner Spital-Gruppe Sicherheitslücken, die andernorts schon für Ransomware-Angriffe ausgenutzt worden waren.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

Vom gleichen Autor

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.