Das Spital Muri schreibt erneut einen Gewinn

Dank einer guten Auslastung und dank Corona-Entschädigungen durch den Kanton Aargau schliesst das Spital Muri das Geschäftsjahr 2022 über den Erwartungen.

, 5. Mai 2023 um 07:30
image
Das Spital Muri begründet das relativ gute Ergebnis mit der «sehr hohen Auslastung». | zvg
Das Spital Muri scheint nicht nur eine ausgezeichnete Spitalküche zu haben - sie wurde in der entsprechenden Kategorie für die Viktor-Preisverleihung nominiert - auch das Geschäftsergebnis lässt sich sehen: Mit einem Gewinn von rund 2,3 Millionen Franken liegt das Ergebnis laut offizieller Lesart «deutlich über den Erwartungen».
In der Medienmitteilung wird die Abweichung vom Budget mit pandemiebedingten Zusatzkosten des Jahres 2021 begründet, welche durch den Kanton entrichtet wurden und zeitverzögert in der Jahresrechnung 2022 berücksichtigt sind. Auch das starke Wachstum im ambulanten Bereich habe dazu beigetragen.
Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
Ambulante Taxpunkte
31 Mio.
28,4 Mio.
Stationäre Patienten
7463
7398
Case-Mix-Index
0.912
0.922
Ertrag
113,4 Mio. Fr.
112,6 Mio. Fr.
Gewinn
2,3 Mio. Fr.
4,7 Mio. Fr.
Ebitda-Marge
8,7 %
11,2 %
Anzahl Mitarbeitende (Vollzeit)
637
633
Die Ebitda-Marge sank zwar von 11,2 auf 8,7 Prozent, was angesichts des rauhen Umfelds immer noch beachtlich ist. Die Spitalleitung spricht insgesamt von einem «erfreulichen Geschäftsjahr». Auch dank einer «erneut sehr hohen Auslastung».
Sabina Rüttimann, Präsidentin des Stiftungsrates und der Stifterversammlung, schreibt im Vorwort zum Jahresbericht, einen namhaften Teil des monetären Erfolgs habe das Spital in das Personal investiert, indem es die Lohnsumme erhöht habe. Der Personalaufwand stieg 2022 um 4 Prozent auf 74 Millionen Franken.
  • Jahresbericht 2022

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

    Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

    image

    Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

    Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

    image

    Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

    Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.

    image

    Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

    Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.

    image

    Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

    Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

    image

    Auch das Spital Männedorf eröffnet Kinderarztpraxis

    Damit wird die regionale Versorgung und zugleich die Betreuung der Neugeborenen im Spital selber verstärkt.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

    Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

    image

    Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

    Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

    image

    Das Baby-Dilemma von Unterwalden

    Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?