Das ist der neue Leiter Technische Orthopädie am Limmi

Martin Berli übernimmt die Leitung des neu geschaffenen interdisziplinären Bereichs am Spital Limmattal. Neben der Technischen Orthopädie wird eine Werkstatt aufgebaut.

, 15. Februar 2023 um 06:23
image
Das Spital Limmattal, kurz Limmi, bietet seit vielen Jahren diabetische Fuss- sowie Wundsprechstunden an. Der Bedarf steigt, weshalb ein neuer interdisziplinärer Bereich geschaffen wurde: Die Technische Orthopädie wird aufgrund der fachlichen Nähe zur Allgemein- und Gefässchirurgie in die Chirurgische Klinik integriert. Zum Leiter ernannt wurde Martin Berli.
Der neue interdisziplinäre Bereich behandelt unter anderem Patientinnen und Patienten mit allgemeinen – im Speziellen mit diabetischen – Fussproblemen, chronischen Wunden und Nekrosen, Amputationen, Lähmungen sowie Missbildungen und deckt das ganze Spektrum der konservativen Orthopädie ab. Chirurgisch liegt das Behandlungsschwergewicht im Amputationsbereich.

Neue Werkstatt Orthopädie

Parallel dazu baut das Spital eine Werkstatt für Orthopädietechnik auf, welche die Patienten direkt versorgen kann.
Das Konzept sei ein sogenannter «One-Stop-Shop», schreibt das Spital Limmattal in einem Communiqué. Dabei handelt es sich um eine Sprechstunde, bei der die Patienten beraten, behandelt und ausserdem versorgt werden.
Berli lege Wert auf eine interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit mit allen involvierten Bereichen, um die Patienten umfassend und in ihrer gewohnten Umgebung betreuen zu können, schreibt das Limmi weiter. Zudem kenne er die Zürcher Spitallandschaft bestens, weil er als Konsiliararzt in sämtlichen Spitälern auf Kantonsgebiet zum Einsatz gekommen sei. Diese Funktion werde er weiterhin innehaben.

Über Berli

Berli absolvierte seine Ausbildung zum Facharzt FMH für Chirurgische Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparats am Universitätsspital in Genf. Es folgte ein zweijähriger Fellowship-Aufenthalt in den USA mit Fokus Endoprothetik am Rush University Medical Center in Chicago sowie am Brigham and Women's Hospital in Boston.
Die Subspezialisierung im Bereich Technische Orthopädie erfolgte an der Universitätsklinik Balgrist in Zürich bei Thomas Böni, inklusive Habilitation auf diesem Gebiet. Die letzten Jahre arbeitete Berli bereits als stellvertretender Leiter der technischen Orthopädie am Balgrist.

  • ärzte
  • spital limmattal
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.