ChatGPT beantwortet Patientenfragen genauso gut wie Augenärzte

Die Ophthalmologie könnte zu den Fachgebieten gehören, die durch Künstliche Intelligenz besonders viel neuen Schub bekommen.

, 14. November 2023 um 01:08
letzte Aktualisierung: 14. Juni 2024 um 06:44
image
Symbolbild: Brands&People on Unsplash
Man nehme 200 Fragen, welche Patienten über Online-Beratungs-Stellen an Augenärzte gestellt haben. Man nehme die Antworten, welche Fach-Ophthalmologen jeweils auf diese Fragen gaben. Man stelle dieselben 200 Fragen dem KI-System ChatGPT. Und dann suche man den Unterschied.
Resultat: Die Künstliche Intelligenz beantwortete die Patienten-Anfragen genauso gut wie die Fachärzte aus Fleisch und Blut.
Zu diesem Ergebnis kam eine Studie, die amerikanische Augenmediziner – unter anderem von Kaiser Permanente und der Universität Stanford – erarbeiteten.
  • Isaac A. Bernstein, Youchen (Victor) Zhang, Devendra Govil et al.: «Comparison of Ophthalmologist and Large Language Model Chatbot Responses to Online Patient Eye Care Questions», in: JAMA Network Open, August 2023.
Die Versuchsanordnung sah vor, dass acht Ophthalmologen die Antworten auf die 200 Patienten-Anfragen überprüften – wobei sie aber nicht wussten, welche Diagnose von einem Menschen und welche von ChatGPT stammte.
Die 'Reviewer' sollten dabei auch einschätzen, ob ein Beitrag von einem Arzt oder von der KI stammt. Sie hatten dabei 800 Antworten von ChatGPT und 800 Antworten von Ärztinnen oder Ärzten einzuschätzen.
Und interessanterweise vermuteten sie bei satten 517 Antworten eines Menschen, dass die KI dahintersteckt.
Entscheidend war aber ein anderes Resultat: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Einschätzung unkorrekte Angaben enthielt, war bei ChatGPT gleich gross wie bei den «menschlichen» Antworten. Und auch die Gefährdung – also das Risiko, dass eine Antwort zu Schädigungen führen hätte können – war auf beiden Seiten gleich hoch.


  • künstliche intelligenz
  • praxis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Radiologie: Wo KI ein Drittel der Arbeit einspart

Eine grosse Kohortenstudie über Mammographien heute wirft ein klares Licht auf die Stärken der Künstlichen Intelligenz.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

Vom gleichen Autor

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Branche nicht allzu sauber da.

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.