Auszeichnung für ETH Krebsforscher

Nicola Aceto von der ETH Zürich wird für seine Forschung zur Krebsmetastasierung mit dem Robert Wenner-Preis ausgezeichnet.

, 15. September 2023 um 07:07
image
Nicola Aceto von der ETH Zürich gewinnt den Robert Wenner-Preis 2023 für seine Forschung zur Krebsmetastasierung. | Krebsliga
Weltweit sterben jedes Jahr rund neun Millionen Menschen an den Folgen einer metastasierten Krebserkrankung. Der ETH Krebsforscher Nicola Aceto erforscht, wie Schwachstellen der Metastasierung erkannt und diese für die Krebstherapie nutzbar gemacht werden können.

80 000 Franken für ein laufendes Forschungsprojekt

Dafür wurde er nun mit dem diesjährigen Robert Wenner-Preis gewürdigt. Mit der Auszeichnung erhält er 80'000 Franken als Beitrag an ein laufendes Forschungsprojekt.

Prozess der Metastasierung aufhalten

Acetos Forschungsschwerpunkt liegt auf der Biologie der zirkulierenden Tumorzellen (CTC, circulating tumor cells) und deren Rolle bei der Krebsausbreitung. Um die Biologie und die Schwachstellen von aggressiven Krebsarten besser zu verstehen, wendet der Forscher und sein Team eine Kombination aus verschiedenen Methoden an: Molekularbiologie, Next-​Generation-Sequencing, computergestützter Biologie, Mikrofluidik-​ und Robotertechnologien, Patientenproben, In-​vivo-Modellen, Gentechnik, CRISPR-​Screens und Medikamentenscreens.

Medikamente gegen Tumorzellen

Die Hoffnung ist, dass Medikamente, die gegen zirkulierende Tumorzellen wirken, den Prozess der Metastasierung verhindern oder verzögern können. Ergebnisse aus seiner Forschung wurden bereits in ersten klinischen Studien getestet.
40 Jahre Robert Wenner-Preis Der Robert Wenner-Preis zur Förderung herausragender junger Wissenschaftler in der Krebsforschung konnte dank eines Legats des 1979 verstorbenen Basler Gynäkologen Robert Wenner ins Leben gerufen werden und feiert heuer sein 40. Jubiläum. Die Krebsliga Schweiz vergibt den Preis seit 1983 jährlich oder jedes zweite Jahr. Die Preisträger erhalten 80 000 Franken als Beitrag an ein laufendes Forschungsprojekt.

  • Forschung
  • ETH
  • medikamente
  • Krebs
  • Innovation
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

ETH: Ein Gel gegen die schädliche Wirkung von Alkohol

Ein Zürcher Forscherteam entwickelte ein Verfahren, das den Alkohol schon im Magen-Darm-Trakt in harmlose Essigsäure verwandelt. Bei Mäusen funktioniert es.

image

Endokrinologie und Infektiologie: Teamwork von Zürich und Dresden

Die TU Dresden, die ETH und die Universität Zürich starten eine enges Forschungsprojekt zu Infektionsmedizin und zur Erforschung von Stoffwechselprozessen.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Xenotransplantation: Patient mit Schweineniere gestorben

Der erste Empfänger einer genetisch veränderten Tierniere überlebte den Eingriff um zwei Monate.

image

Keine Entwarnung beim Lungenkrebs

Die Zahl der Raucher sinkt seit Jahrzehnten. Warum sinkt die Quote der Lungenkrebs-Fälle nicht annähernd so klar? Und warum steigt sie bei den Frauen sogar?

image

«Time» rühmt Neuro-Forscher aus Lausanne

Das US-Magazin zählt Jocelyne Bloch und Grégoire Courtine zu den 100 einflussreichsten Personen im globalen Gesundheitswesen.

Vom gleichen Autor

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.