Aargau: Null Probleme mit der Medikamenten-Abgabe

In den letzten Monaten wurden alle Aargauer Ärzte mit Selbstdispensation kontrolliert. Resultat: «keine gravierenden Mängel».

, 30. Oktober 2023 um 10:25
image
Symbolbild: Derek Finch on Unsplash
Im Kanton Aargau inspiziert der Kantonsapotheker seit Oktober 2021 die Privatapotheken von Ärzten. Inzwischen wurden alle Arztpraxen mit Berechtigung zur Selbstdispensation kontrolliert.
Das Ergebnis: «Bei den Inspektionen wurden keine gravierenden Mängel festgestellt», so die Mitteilung des Aargauer Gesundheitsdepartements. In sieben Fällen drängten sich Nachinspektionen auf, sie werden bis Ende 2023 durchgeführt sein.
Im Aargau haben 4 Ärztinnen und 14 Ärzte eine Detailhandelsbewilligung zur Medikamentenabgabe. Die Selbstdispensation ist den Praxen im Aargau nur erlaubt, wenn die Hin- oder Rückreise zur nächsten Apotheke mit dem öffentlichen Verkehr über eine Stunde dauert.
Der nächste Inspektionszyklus startet nun im Januar 2024, so dass jede Privatapotheke mindestens alle fünf Jahre kontrolliert wird.
  • praxis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

image

Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.