So machte das Zuger Kantonsspital mehr Gewinn

Das Kantonsspital in Baar bietet immer mehr Dienstleistungen. Mit Erfolg: Das brachte mehr Patienten und mehr Geld.

, 24. Mai 2023 um 16:55
image
Im Zuger Kantonsspital waren im letzten Jahr die Bettenstationen so voll wie nie zuvor: 11'800 Patienten begaben sich in Baar in medizinische Obhut. Auch bei den ambulanten Patienten hat das Spital mehr medizinische Leistungen verrechnen können und den Umsatz in diesem Bereich um 8,2 Prozent auf 68,5 Millionen Franken gesteigert.
Das Spital schliesst mit einem Gewinn von 3,0 Millionen Franken ab. Letztes Jahr waren es noch 2,6 Millionen Franken.

Das sind die einträglichen Dienstleistungen

  • Das Notfallzentrum hat rund 28’000 Patienten beurteilt und behandelt - eine Zunahme von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
  • Letztes Jahr eröffnete das Spital ein Ambulantes Operationszentrum.
  • Letztes Jahr begann die Spitalapotheke damit, Krebsmedikamente für die Chemotherapie selber herzustellen.
  • Ebenfalls 2022 eröffnete das Spital eine neue Station, wo Patienten mit begleitenden chronischen Erkrankungen bei akuten Erkrankungen behandelt werden.
  • Ausserdem hat das Spital letztes Jahr Computertomografien des Herzens neu ins Angebot aufgenommen.
Seine Ebitda-Marge gibt das Zuger Kantonsspital seit 2020 nicht mehr bekannt. Sie betrug damals neun Prozent. Gerade beim Zuger Kantonsspital wäre dies eine aufschlussreiche Kennzahl. Denn sie gibt an, wie profitabel ein Unternehmen ist. Eine hohe Marge zeigt, dass ein Spital vergleichsweise geringe Kosten hat, um den Betrieb am Laufen zu halten.

Kennzahlen im Vergleich
2022
2021
plus/minus
Fälle ambulant
k.A.
k.A.

Fälle stationär
11'757
11'650
0,9 %
Personalaufwand
117,9 Mio. Fr.
120,0 Mio. Fr.
-1,8 %
Gewinn
3,0 Mio. Fr.
2,6 Mio. Fr.
15,4 %
Mitarbeitende
1172
1308
-10,4 %

Jahresbericht 2022


  • spital
  • zuger kantonsspital
  • 2022 Jahresabschluss
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.