«Spitalmanagement muss auf die Berufsgruppen zugeschnitten sein»

Ein Professor der Uni Lausanne forscht, wie Arbeitsgemeinschaften in einem Spital funktionieren können. Er erklärt, was dabei wichtig ist.

, 21. März 2023 um 09:27
image
Warum gelingt Personalmanagement in Spitälern – und warum nicht? | Unsplash
David Giauque untersucht Personalmanagement in öffentlichen Einrichtungen, dazu gehören auch Spitäler und andere Gesundheitseinrichtungen. Der Professor für Soziologie will verstehen, wie es Gruppen von Menschen in Organisationen gelingt, sich zu verständigen und zusammenzuarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.
image
David Giauque
Er ist überzeugt: Eine Arbeitsgemeinschaft in einer öffentlichen Einrichtung wie in einem Spital könne nur funktionieren, wenn ein Gleichgewicht bestehe zwischen Vorgaben «von oben» und der informellen Regulierung innerhalb der Teams. Dabei seien im Team gegenseitiges Helfen und Uneigennützigkeit häufig wichtige Elemente.

Die Einzelperson nicht vergessen

Dies könne in gewissen Einrichtungen wie zum Beispiel in Spitälern äusserst komplex sein, erklärt der Soziologe in einem Beitrag auf der Webseite des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). An solchen Orten seien unter Umständen Dutzende verschiedener Berufe vertreten: Pflegepersonal, Ärztinnen und Ärzte, technisches Personal, Verwaltungsangestellte und so weiter. «Jeder Beruf bildet eine Gruppe mit eigenen Regeln und Werten sowie mit einer eigenen Vorstellung von Zusammenarbeit.»
Damit es mit allen zusammen klappe, brauche es ein Management, das auf die einzelnen Berufsgruppen zugeschnitten sei, dies auf der Grundlage von gemeinsamen institutionellen Regeln. «Dabei darf auch die Einzelperson nicht vergessen werden», so der Professor für Personalmanagement und öffentliche Verwaltung am Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung (IDHEAP) in Lausanne.

Pflegende sehen irgendwann keinen Sinn mehr

Weshalb aber interessiert er sich gerade für den «öffentlichen» Aspekt des Personalwesens? «Weil sich dieser Sektor neuen Herausforderungen stellen muss. Auf der einen Seite steht er für bestimmte Werte: Die Einzelperson, ihr Wohlbefinden und ihre berufliche Entwicklung stehen im Zentrum. Auf der anderen Seite werden wie im Privatsektor Individualismus und Leistungsstreben immer wichtiger.»
Dies kann Giauque zufolge Gefahren bergen. Zum Beispiel habe das Pflegepersonal das Gefühl, keine gute Arbeit mehr zu leisten, weil immer mehr Zeit mit dem Ausfüllen von Formularen verloren gehe, die dann für die Patientinnen und Patienten fehle. «Wenn man nur die Leistung anschaut und vergisst, weshalb die Pflegenden diesen Beruf gewählt haben, kann es sein, dass sie irgendwann keinen Sinn mehr darin sehen», erklärt er weiter.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    Schwyz: Polit-Kampf um die Notfallstation

    Die Spitalgesellschaft stellt den Weiterbetrieb des Notfalls zur Disposition.

    image

    BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

    Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

    image

    Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

    Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

    image

    Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

    Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

    image

    Auch Luzerner Kantonsspital baut Long-Covid-Sprechstunde ab

    Ein wichtiger Grund dabei: Fachkräftemangel.

    image
    Gastbeitrag von Jörg Leeners und Jan-Christoph Schaefer

    Psychiatrie: Kinder in der Tarmed-Falle

    Ein Umbau in der Finanzierung gefährdet die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Tageskliniken erheblich – ausgerechnet in einer Zeit, wo die psychische Not bei jungen Menschen stark steigt.

    Vom gleichen Autor

    image

    Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

    Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

    image

    Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

    Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

    image

    Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

    Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.