Weshalb die Kosten beim Spital Wolhusen 'explodieren'

52 Millionen Franken mehr soll der Neubau des Standorts Wolhusen des Luzerner Kantonsspitals kosten. Die Gründe wurden nun publik.

, 31. Oktober 2023 um 06:21
image
2028 soll der Neubau des Spitals Wolhusen eröffnet werden. | Luks
Lang ist die Liste der Spitäler, deren Neubauten deutlich teurer werden als ursprünglich budgetiert. Zuletzt entflammte deshalb in Basel eine hitzige Debatte um den Campus Gesundheit des Universitätsspitals Basel: Wie Medinside berichtete kann das UKB sein 1,7-Milliarden-Projek nicht aus der eigenen Tasche bezahlen und benötigt von der Basler Regierung ein Darlehen von über 300 Millionen Franken.

Kostenexplosion

Nun ist auch der Neubau des Standorts Wolhusen des Luks von einer Kostenexplosion betroffen, wie die «Luzerner Zeitung» schreibt. Anstelle der angekündigten 120 Millionen dürfte die Anlage 172 Millionen Franken kosten. Weshalb es zu Mehrkosten von über 50 Millionen Franken kommt, wurde nun in einem Schreiben an die Regierung aufgeschlüsselt und öffentlich gemacht.
Demnach war beim Spatenstich im August 2022 zwar noch die Rede von den 120 Millionen Franken – laut dem Schreiben war man allerdings schon Ende 2019 von 138 Millionen Baukosten ausgegangen. Und genau darauf bezieht das Luks nun seine Kostenveränderung, womit es 'lediglich' von 34 Millionen Franken Mehrkosten spricht.

Die Gründe:

  • 19 Millionen führt das Spital auf die Bauteuerung zurück,
  • 10 Millionen auf Projektänderungen in Form von Photovoltaikanlagen auf Dächern; zusätzlichen Bodenstabilisierungen bei einem und dem Werkhofgebäude; Anpassungen an das neue Leistungsangebot laut dem Regierungsratsbeschluss vom Juli 2022; energetischen Optimierungen im Sinne der Minergie-P-Standards; Optimierungen der Gebäudetechnik.
  • Die restlichen 5 Millionen machen Projektentwicklungen aus.
Vor zwölf Jahren wurde der Neubau des Spitals Wolhusen beschlossen, Ende 2022 hätte es eröffnet werden sollen. Nun ist die Einweihung auf 2028 geplant.
  • spital
  • LUKS
  • spital wolhusen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Careum: Zwei neue Gesichter im Verwaltungsrat

Stefan Leuenberger folgt auf Ambros Hollenstein. Gewählt wurde ausserdem Urs Brügger.

image

Spital Thusis: Geplante Neuausrichtung fordert erstes Opfer

Die Geburtenabteilung schliesst vorübergehend, auch weil in der aktuellen Unsicherheit kein Personal gefunden wird. Das Kantonsspital Graubünden übernimmt.

image

Kantonsspital Winterthur baut Krebsmedizin aus

Das stillgelegte Therapiebad wird aufgestockt - und damit Platz geschaffen für ein zweites PET/CT-Gerät und die Radiopharmazie.