Werden die Ordensschwestern nun doch verkaufen?

Der Verein St. Anna Steinerberg zeigte bislang kein Interesse, die Liegenschaft des im März geschlossenen Alters- und Pflegeheims zu verkaufen. Nun keimt dennoch Hoffnung auf.

, 10. Oktober 2023 um 06:02
image
Das wunderschön gelegene Alters- und Pflegeheim St. Anna auf dem Steinerberg ist seit März geschlossen. | Screenshot
Es gibt sie noch, Alters- und Pflegeheime, die dank dem gutwilligen Einsatz von Ordensschwester funktionieren. Im Fall vom Steinerberg muss es heissen: «gab sie noch».
Im März musste es nach fast hundert Jahren geschlossen werden, nachdem Schwestern der «Anbeterinnen des Blutes Christi» seit 1927 für betagte Menschen im Einsatz standen.

Neue Hoffnung

Wie der «Bote der Urschweiz» berichtet, «keimt so etwas wie ein neuer Hoffnungsstrahl für die Gemeinden Sattel, Rothenthurm und Steinerberg auf.» Sie hätten beschlossen, für ihre Seniorenbetreuung ein gemeinsames, neues Heim zu realisieren.
Doch der Verein St. Anna Steinerberg als Besitzer der Liegenschaft zeigte offenbar kein Interesse, ihre Liegenschaft zu verkaufen, so dass die Gemeinden nach alternativen Standorten Ausschau hielten. Laut dem «Boten der Urschweiz» sässen nun aber neue Vorstandsmitglieder am Ruder und die Verhandlungen konnten wieder aufgenommen werden.

49 betagte Menschen

Am 13. Januar 2023 berichtete die Nachrichtensendung «Schweiz Aktuell», dass 49 Bewohnerinnen und Bewohner im hohen Alter drei Monate Zeit hätten, ein neues Heim zu suchen.
Schwester Johanna Rubin war Präsidentin des Vereins St. Anna Steinerberg. Sie sagte in der Sendung, wegen des Fachkräftemangels hätten keine Bewohnerinnen mehr aufgenommen werden können. Damit sanken Mieteinnahmen, während gleichzeitig die Ausgaben generell gestiegen sind. «Das hat unseren Finanzhaushalt durcheinandergebracht».

Gemeinden stehen in der Pflicht

Für Felix Reichlin, der Gemeindepräsident von Steinerberg, ist klar, dass nun Kanton und Gemeinden in der Pflicht stehen, über die Bücher müssten und selber die Kontrolle über die Heime ausüben müssten. «Wir können die Leute nicht auf die Strasse stellen und ihnen sagen, schauen sie, es ist zu teuer», wie er in «Schweiz Aktuell» sagte. Sie hätten auch ihren Lebtag gearbeitet und Steuern bezahlt.
  • pflege
  • St. Anna Steinerberg
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.