Wenn der Patient nicht zum Arzttermin erscheint

Was in Restaurants schon lange ein Problem ist, thematisieren zusehends auch die Arztpraxen – sogenannte «No Shows».

, 19. September 2023 um 13:08
letzte Aktualisierung: 2. Mai 2024 um 12:30
image
Wenn das Wartezimmer leer bleibt, weil Patienten nicht zum Arzttermin erscheinen, müssen sie für den finanziellen Schaden aufkommen. | Unsplash
Patienten, die nicht zum vereinbarten Termin erscheinen, sind ein Ärgernis und verursachen der Arztpraxis Einbussen. Rein rechtlich müssten sie für den finanziellen Schaden aufkommen, der dabei entsteht.
Arzt,- und Zahnarztpraxen klagen vermehrt über sogenannte «No Shows», also Patienten, die dem Fermin unentschuldigt fernbleiben; das Phänomen habe in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.
Wie Stefan Steiner vom Doktorzentrum Wettingen – und Mitglied des Aargauer Ärzteverbandes – jüngst gegenüber «ArgoviaToday» äusserte, gibt es in seiner Praxis monatlich rund 30 «No Shows»; und an einem Tag zwischen null bis fünf unentschuldigt verpasste Termine.

Termin auf Vorrat

Dabei seien die Gründe für das Schwänzen eines Termins unterschiedlich: Sie könnten nicht per se pauschalisiert werden. So gebe es Fälle, in denen Patienten ihren Termin aus Versehen an einem falschen Datum notieren und sich im Nachhinein entschuldigten. Andere wiederum würden laut Steiner die Notwendigkeit nicht sehen, sich abzumelden.
«Ich habe das Gefühl, dass in gewissen Fällen eine Art Konsumhaltung vorhanden ist. Man vereinbart einen Termin auf Vorrat, damit man diesen brauchen kann, wenn man ihn braucht, und wenn nicht, geht man halt einfach nicht», sagt Steiner.

Ein (fast) klarer Fall

Rein rechtlich ist der Fall (fast) klar. Wer einen Termin beim Arzt oder Zahnarzt vereinbart, erteilt diesem einen Auftrag. Folglich handelt es sich beim Arzt-Patienten-Verhältnis um ein auftragsrechtliches Verhältnis, das den Bestimmungen des Obligationenrechts untersteht.
Wie bei jedem anderen vertraglichen Verhältnis kann auch ein Arzttermin zurückgezogen werden, insofern dies rechtzeitig erfolgt. Doch nun kommt das grosse Aber: Eine gesetzliche Definition, ab wann eine Absage als rechtzeitig gilt, gibt es nicht.
Grundsätzlich gelten jedoch Terminabsagen als rechtzeitig abgesagt, wenn die Praxis den Termin anderweitig vergeben kann und dadurch keine finanziellen Schäden entstehen. Zusätzlich ist auf den Terminkärtchen meistens vermerkt, innerhalb welcher Zeitspanne ein Termin abgesagt werden kann.
Laut dem «KTipp Rechtsschutz» muss man für den finanziellen Schaden aufkommen, welcher der Praxis entstanden ist – allerdings nur dann, wenn am verabredeten Termin kein anderer Patient behandelt werden kann.
  • ärzte
  • arztpraxis
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

Vom gleichen Autor

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Clienia Schlössli: Neuer Direktor kommt von Thurmed

Norbert Vetterli ist derzeit noch Spitaldirektor der Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen.

image
.

Basler Wirtschaftspreis geht an Biomedizinerin

Prisca Liberali forscht an der Uni Basel auf dem Gebiet der Gewebebildung.