Was macht Innerrhoden richtig, was macht Genf falsch?

Die Politik muss den Ursachen für die grossen Prämienunterschiede auf den Grund gehen. Die Begründung, dass dies wegen dem Datenschutz nicht möglich sei, ist unhaltbar.

Gastbeitrag von Thierry Carrel, 4. November 2023 um 05:10
letzte Aktualisierung: 18. Dezember 2023 um 06:09
image
Bild: thierry-carrel.ch.
Die Gesundheitskosten belegen den zweifelhaften Spitzenplatz in der Sorgen-Rangliste. Die Eindämmung der Krankenkassenprämien wird als grösste Herausforderung betrachtet. Dieses Problem beherrscht auch den Entscheid in den zurückliegenden Parlamentswahlen.
Bemerkenswert sind die bedeutenden Unterschiede der Grundversicherungsprämien in den einzelnen Kantonen. Was macht der Kanton Appenzell-Innerrhoden richtig, was der Kanton Genf falsch, dass die Genferin doppelt so viel bezahlt als der Appenzeller? Es scheint, dass die Antwort auf diese Frage zur Problemlösung wesentlich beitragen müsste.
Die mittlere monatliche Krankenkassenprämie ist in Kantonen aller drei Sprachregionen (Genf, Basel, Tessin) hoch. Basel und Genf sind Stadtkantone, Jura und Tessin sind eher ländlich geprägt.

«Wer viel bezieht, bezahlt viel.»

Auf der Hand liegt, dass die Prämienzahlenden ihre Leistungsbezüge (mit-)finanzieren. Wer viel bezieht, bezahlt viel. Warum bezieht er oder sie viel? Hängt das ab von Altersstrukturen, Mentalitäten, Gesundheitszuständen oder der Spitaldichte ab?

«Es müssen rasch flächendeckende Untersuchungen in Auftrag gegeben werden.»

Die NZZ ist am 12. Oktober 2023 solchen Fragen nachgegangen. Sie fand Ansätze zu Antworten in den Kantonen mit den höchsten und den tiefsten Prämien. Um den Gründen vermehrter oder verminderter Leistungsbezüge im Gesundheitswesen für das ganze Land schlüssig nachzugehen, um abzuklären, welche Anreize geschaffen werden können, damit das Kostenbewusstsein gestärkt und das Verantwortungsbewusstsein im Abruf von Leistungen gefördert wird, und um einen quantifizierten Bezug solcher Massnahmen auf die Prämienhöhe zu ermitteln, müssen rasch flächendeckende Untersuchungen in Auftrag gegeben werden, wobei enorm viel aufschlussreiches Material bei den verschiedenen «Playern» des Gesundheitswesens längst vorhanden ist.
Die vorgeschobene Begründung, dass dies wegen dem Datenschutz nicht möglich sei, ist unhaltbar: Diese Daten können problemlos anonymisiert werden. Aus den Ergebnissen sind zeitverzugslos Schlüsse für die Angleichung und Abänderung von Konkordaten, Gesetzen und Verordnungen zu ziehen und durchzusetzen. Das ist eine wichtige und zielführende Aufgabe, die das neue Parlament gleich an die Hand nehmen muss
Thierry Carrel ist Herzchirurg und Sozialvorsteher in Vitznau.
.
  • Gastbeitrag
  • Thierry Carrel
  • Krankenkassen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.