Was das Luzerner Kantonsspital über das ominöse Gerät sagt

Das Luzerner Kantonsspital wehrt sich gegen den Vorwurf der Zweiklassenmedizin. Es betont, dass der Versicherungsstatus beim «Ticketsystem» keine Rolle spiele.

, 4. September 2023 um 08:00
image
Blick in ein Excellence-Zimmer des Luzerner Kantonsspitals. | zvg
Auf dem Kurznachrichtendienst X (ehemals Twitter) ist derzeit eine Online-Diskussion über ein Gerät im Gange, das im Luzerner Kantonsspital (Luks) im Notfall stehen soll und eine Triage der Patientinnen und Patienten nach Versicherungsstatus vornimmt.
image
Screenshot BAG
Offenbar alles Missverständnisse und Falschbehauptungen, wie das Luks gegenüber Medinside schreibt. Das Spital legt Wert auf die Feststellung, dass das ab 2021 eingeführte System ausschliesslich für stationäre elektive Patientinnen und Patienten gelte und in keinem Zusammenhang mit Notfällen oder medizinischer Triage stehe. Die medizinische Dringlichkeit habe immer Vorrang.

Vereinfachtes «Check-in-Verfahren»

Das «Ticketsystem» wurde eingeführt, um die Vorgaben der Finanzmarktaufsicht (Finma) umzusetzen, hält das Spital weiter fest. Denn die Finma schreibe vor, dass Spitäler für privat und halbprivat versicherte Patienten gegenüber den Allgemeinversicherten besondere Zusatzleistungen erbringen müssten. Diese Mehrleistungen umfassen unter anderem die freie Arztwahl sowie besondere Komfort- und Serviceleistungen.
Eines der mit den Krankenkassen vereinbarten Leistungspakete beinhaltet gemäss Luks zudem ein vereinfachtes «Check-in-Verfahren» für Privat- und Halbprivatversicherte, das auf der Website transparent deklariert ist. Dieses Verfahren soll den Versicherten einen reibungslosen Ablauf und eine bequeme Anmeldung im Spital ermöglichen, so das Spital.

  • Lesen Sie auch: «Patienten stören sich an diesem Gerät hier»

  • spital
  • Luzerner Kantonsspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.