Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

, 22. Mai 2024 um 10:31
image
Der Empfang für zusatzversicherte Patienten im Inselspital ist nobel. Doch bei der Behandlungsqualität gibt es offenbar Mängel, wie Zahlen ANQ zeigen. | PD
Schon länger würden Daten vorliegen, wonach es im Berner Inselspital und auch in anderen Spitälern der Insel Gruppe zu überdurchschnittlich vielen Komplikationen komme: So lautet der Vorwurf, den die Online-Zeitung «Infosperber» erhebt.
Doch weder der jetzt entlassene CEO Uwe E. Jocham noch der ebenfalls entlassene medizinische Direktor Urs Mosimann noch deren Vorgesetzte – Insel-Verwaltungsratspräsident Bernhard Pulver sowie Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg – hätten rechtzeitig durchgegriffen.
Der Vorwurf stützt sich auf Statistiken von Behandlungsresultaten, die der Nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern (ANQ) seit einigen Jahren veröffentlicht.

Infektionen bei Dickdarm- und Hüftgelenk-OP

Danach erlitten im Erhebungszeitraum 2018 bis 2019 Patientinnen und Patienten im Inselspital nach bestimmten Operationen überdurchschnittlich häufig eine Infektion.
  • So sei nach Dickdarm-Operationen die Infektionen um über die Hälfte häufiger als im Durchschnitt der Schweizer Spitäler (in 20,2 Prozent der Fälle gegenüber 12,8 Prozent).
  • Auch nach Hüftgelenk-Operationen seien Infektionen deutlich häufiger als im Durchschnitt der Schweizer Spitäler (in 1,5 Prozent der Fälle gegenüber 1,2 Prozent) vorgekommen.

Zahlen wurden nicht besser

Die Verantwortlichen des Inselspitals hätten trotzdem keine Massnahmen zur Qualitätskontrolle ergriffen.
Denn in der jüngsten Erhebungsperiode des ANQ von 1. Oktober 2021 bis zum 30. September 2022 seien die Zahlen der Wundinfektionen nicht besser geworden.

Regierung ist zufrieden mit Insel

Die Medienstelle von Regierungsrat Pierre Alain Schnegg sagt zu diesen Vorwürfen: Das Inselspital sei «immer sehr bemüht», Auffälligkeiten zu erklären und könne jeweils darlegen, «dass es proaktiv Massnahmen ergreift».
Ausserdem betont sie, dass sich die ANQ-Indikatoren nicht für Sanktionen gegenüber Institutionen mit schlechten Messergebnissen noch für Rankings oder Spitalranglisten eignen würden.

Pulver bestätigt «Herausforderungen»

Insel-Verwaltungsratspräsident Bernhard Pulver liess durch seine Medienstelle mitteilen: Es gebe Bereiche, «bei denen in der Tat Herausforderungen bestehen. Dort werden gemeinsam mit den involvierten Fachpersonen präventive Massnahmen geplant oder sind bereits umgesetzt.»
Bei den ungeplanten Rehospitalisationen werde zurzeit eine Methodik entwickelt, um die konkreten Ursachen zu identifizieren. Auch Pulver weist darauf hin, dass die Qualitätsindikatoren des ANQ «zu Fehlinterpretationen führen können».
  • spital
  • Inselspital
  • ANQ
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

Vom gleichen Autor

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

image

Wegen Blut-Skandal in Grossbritannien 30'000 Menschen infiziert

Ein Untersuchungsbericht zeigt, dass die britischen Behörden mitschuldig daran sind, dass sich Tausende mit HIV und Hepatitis angesteckt haben.