Unispital schreibt Millionenverlust

44 Millionen Franken im 2020, dann 14 Millionen im Folgejahr und jetzt 22,1 Millionen Franken im zurückliegenden Geschäftsjahr. Das sind die Jahresverluste des Unispitals Zürich (USZ).

, 10. Februar 2023 um 07:22
image
CFO Vano Prangulaishvili präsentiert die Jahresrechnung 2022. | Screenshot
Zuerst das Positive: Dank zahlreicher Massnahmen und einer strengen Kostendisziplin vermochte das Universitätsspital Zürich (USZ) eine Verschlechterung des operativen Ergebnisses zu verhindern. Doch verschiedene Sonderlasten führten dennoch zu einem Verlust in der Höhe von 22,1 Millionen Franken.
Die Anzahl stationärer Austritte nahm im zurückliegenden Geschäftsjahr 2022 um 1,8 Prozent ab, überdurchschnittlich gewachsen ist aber der ambulante Bereich, nämlich um 4 Prozent. Das schlägt sich auch im höheren Case-Mix-Index nieder. Er stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,3 Prozent auf 1,674 Punkte. «Der hohe CMI zeigt die tragende Rolle, die das USZ im Bereich der spezialisierten und hochspezialisierten Versorgung einnimmt», steht in der Medienmitteilung zu lesen. Das USZ gehöre zu den Schweizer Spitälern mit der höchsten Fallschwere.
Die stationären Fallzahlen erholten sich nach dem Ausklingen der fünften Covid-Welle. Die zweite Jahreshälfte war aber geprägt von temporären Bettensperrungen infolge Personalmangel. Dank einem effizienten Bettenmanagement und zahlreicher weiterer Massnahmen sowie einer auf 6.39 Tage verkürzten Verweildauer stieg die Anzahl behandelter Patientinnen und Patienten im November und Dezember wieder an.
Wie das USZ weiter mitteilt, konnte der Personalaufwand inklusive Arzthonoraraufwendungen konstant gehalten werden - trotz einer Lohnteuerung von 0,9 Prozent. Gestiegen sind hingegen die Aufwendungen für Lebensmittel und Energiekosten.
Zum Verlust von 22,1 Millionen beigetragen haben zudem zusätzliche Rückstellungen für alte Tarifrisiken in der Höhe von 5,5 Millionen sowie ausserordentliche Abschreibungen in der Höhe von 3,8 Millionen Franken.
Das USZ beschäftigte 2022 rund 100 Mitarbeitende weniger als im Vorjahr und weist per 31. Dezember 2022 rund 7340 Vollzeitstellen aus.

Kennzahlen im Vergleich

2022

2021

Anzahl Fälle ambulant
noch nicht validiert
867 446
Anzahl Fälle stationär
38 878
39 599
Case-Mix-Index
1.674
1.652
Ertrag
1,51 Mrd. Fr.
1,49 Mrd. Fr.
Verlust
–22,1 Mio. Fr.
–14,2 Mio. Fr.
Ebitdar-Marge
6.0 %
5.9 %
Mitarbeitende (Vollzeit)
7 340
7 452

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    HFR macht Herz-Eingriff ohne Röntgen

    Freiburger Kardiologen überwachen den Eingriff gegen Vorhofflimmern mit Ultraschall statt mit einem Röntgengerät.

    image

    Pharmasuisse führt mit der FMH das E-Rezept ein

    Den Apotheken ist es ernst mit dem elektronischen Rezept. Sie beteiligen sich am Digital-Netz HIN, das der FMH gehört.

    image

    Ultraformer MPT - HIFU at its Best!

    Nicht-invasives Facelifting, Hautstraffung und Körperkonturierung: Der Ultraformer MPT bekämpft Erschlaffung, Falten und Zeichen der Hautalterung. Die neue ULTRAFORMER Serie MPT ist sicherer, behandelt 10 x mehr Gewebevolumen und maximiert die Effizienz des MMFU (Micro & Macro focused Ultrasound.)

    image

    Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

    Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Branche nicht allzu sauber da.

    image

    FMH, Pflegeheime, Spitex und Curafutura wollen Efas

    Selten sind sich Ärzte, Spitäler und Kassen so einig: Sie wollen ambulante und stationäre Leistungen einheitlich finanziert haben.

    image

    FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

    Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

    Vom gleichen Autor

    image

    «Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

    Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

    image

    «Kein Mensch will Rationierungen»

    Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

    image

    «Die Spitäler sind selber schuld»

    Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.