Genfer Unispital modernisiert Notaufnahme

Individuelle Behandlungsräume, ein neues Konzept zur Verbesserung des Patientenflusses und ein SMS-System. Das sind ein paar Eckdaten der neuen Notaufnahme in Genf.

, 3. Oktober 2023 um 14:03
image
Einzelboxen für mehr Privatsphäre. | zvg
Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) haben ihre neue, um 1'000 Quadratmeter vergrösserte Notaufnahme für Erwachsene eröffnet. Nach vier Jahren Bauzeit verfügt die Notaufnahme in Genf nun über eine Fläche von 3'900 Quadratmetern für lebensbedrohliche und nicht lebensbedrohliche, ambulante und psychiatrische Notfälle und die radiologische Notaufnahme.
Kerngedanke des Umbaus ist das so genannte «Marche en avant»-Konzept, das die Gesundheitsversorgung mit einem schnelleren medizinischen Kontakt und ohne Umwege organisiert. Die Patientinnen und Patienten werden je nach Dringlichkeit zu verschiedenen Stationen geleitet, was die Wartezeiten verkürzt und gleichzeitig die Aufnahmekapazität erhöht.

Warteraum für Kinder

Die Behandlungsräume bestehen gemäss Mitteilung neu aus geräumigen, hellen und diskreten Einzelboxen anstelle von grossen Sälen.
Ein halbautomatisches SMS-System ermöglicht es den Patienten ausserdem, ausserhalb der Notaufnahme auf ihren Termin zu warten und später wiederzukommen.
Neu ist darüber hinaus auch ein Raum für Kinder, die ihre Eltern begleiten.
  • spital
  • HUG
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.