Ungerechte Last für Zöliakiebetroffene?

Die Zöliakie-Gesellschaft Schweiz kämpft für einen finanziellen Ausgleich für Zöliakiebetroffene.

, 11. September 2023 um 07:15
image
Der Zöliakieverband Schweiz fordert einen finanziellen Ausgleich für Zöliakiebetroffene. | zvg
Die Gesellschaft Zöliakie der Deutschen Schweiz fordert dringend eine Lösung zur finanziellen Entlastung der Zöliakie-Betroffenen. Hintergrund ist ein Postulat von Nationalrätin Yvonne Feri, das in der Herbstsession im Parlament eine Abgeltung der gesundheitsbedingten Mehrkosten von Zöliakie-Betroffenen verlangt.
Zöliakie ist eine schwerwiegendste Form einer Reaktion auf Gluten, die etwa ein Prozent der Bevölkerung betrifft. Die chronische Autoimmunkrankheit schädigt den Dünndarm und kann zu verschiedenen Folgeerkrankungen wie unter anderem Depressionen, Unfruchtbarkeit, Mangelernährung, Osteoporose bei Jugendlichen oder Wachstums- und Entwicklungsstörungen bei Kindern führen.

Wegfall der Unterstützung durch die IV

Bis Ende 2021 wurde die Zöliakie von der Invalidenversicherung (IV) als Geburtsgebrechen anerkannt und die IV beteiligte sich mit Pauschalbeträgen an den Mehrkosten der ärztlich verordneten glutenfreien Diät. Seit Anfang 2022 sind diese Pauschalen aufgrund einer Änderung der Liste der Geburtsgebrechen der IV weggefallen.
Das Argument, es gebe genügend natürliche glutenfreie Produkte, lässt die IG Zöliakie der Deutschen Schweiz nicht gelten. Zum Beispiel beim Frühstück: Die Kosten für Spezialprodukte wie Brot, Getreide oder Mehl sind im Durchschnitt 40 Prozent höher als für herkömmliche Produkte. So kostet 1 kg glutenfreies Mehl je nach Marke zwischen 5 und 6 Franken.
  • Zöliakie
  • politik
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.