SZB: Stiftung soll Kinderklinik stützen

Das Spitalzentrum Biel will etwas tun gegen die roten Zahlen seiner Kinderklinik – mit mehr Fundraising.

, 17. November 2023 um 10:42
image
Schmalere Tarife, aufwändigere Betreuung: Bub in Spital   |   Bild: Alexander Grey on Unsplash
Das Spitalzentrums Biel hat eine neue Stiftung ins Leben gerufen: Die Stiftung Kindergesundheit Biel will helfen, die Kinderklinik Wildermeth finanziell unter die Arme greifen.
Denn auch die Kinderklinik Wildermeth des Spitalzentrums Biel arbeitet im roten Bereich: Rund 2,1 Millionen Franken fehlen jährlich für ein ausgeglichenes Finanzergebnis.
«Unser Ziel ist es, dass alle Kinder in unserem grossen Einzugsgebiet für ihre Krankheit die beste und individuell angepasste Behandlung erhalten», so SZB-CEO Kristian Schneider zur neuen Organisation. Schneider übernimmt auch das Präsidium der Stiftung Kindergesundheit. «Die wohnortsnahe Versorgung von Kindern und Jugendlichen muss selbstverständlich sein – unabhängig von Sprache, Herkunft, Einkommen oder Versicherungsstatus».

Breite Abdeckung, schmale Basis

Das Problem: Die Kinderklinik Wildermeth ist weitherum das einzige Kinderspital, das über Pädiatrie, Kinderchirurgie und Neonatologie verfügt. Sie versorgt deshalb zunehmend auch Patientinnen und Patienten aus den angrenzenden Regionen – Neuenburg, Jura und Solothurn.
Auf der anderen Seite ist die Kindermedizin bekanntlich notorisch unterfinanziert. Ähnlich wie die Stiftungen hinter Inselspital Bern, «Kispi» Zürich und UKBB soll die Bieler Stiftung nun einen Teil der Defizite der Kindermedizin mit Fundraising-Aktivitäten auffangen.
Im Stiftungsrat amtieren neben Spitaldirektor Kristian Schneider Marianne Braunschweig, ehemalige Medizinische Direktorin des SZB; Rodo von Vigier, Chefarzt Pädiatrie SZB; Laura Zaccaria, Oberärztin Kinderchirurgie SZB.
  • Pädiatrie-Chefärzte warnen vor Versorgungsengpass. Mehr Notfälle und zunehmender Personalmangel führen zu langen Wartezeiten und Verlegungen.

  • spital
  • Pädiatrie
  • Kinderspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Und im internationalen Vergleich steht die Branche nicht allzu sauber da.

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.