Studie zeigt alarmierende Rate von Fehldiagnosen

Schätzungen zufolge sterben in Amerika jährlich Hunderttausende von Menschen oder tragen bleibende Schäden davon, weil sie falsch diagnostiziert wurden.

, 18. Juli 2023 um 11:37
image
Eine Studie hat die Belastung durch Fehldiagnosen in den USA quantifiziert. | Unsplash
Eine kürzlich veröffentlichte Studie schätzt, dass in den USA jährlich 795'000 Todesfälle und schwere Schäden durch Fehldiagnosen verursacht werden. Eine konservativere Schätzung geht von 549'000 Fehldiagnosen aus, die zum Tod oder zu bleibenden Schäden führen.
Etwa die Hälfte aller Schäden betrifft 15 Krankheitsbilder, darunter schwere vaskuläre Ereignisse, Infektionen und Krebs. Die fünf wichtigsten dieser Erkrankungen - Schlaganfall, Blutvergiftung, Lungenentzündung, Venenthrombose und Lungenkrebs - machen laut der Studie knapp 40 Prozent der Gesamtschäden aus.

Millionen Spitalentlassungen analysiert

Forscher des Johns Hopkins Armstrong Institute Center for Diagnostic Excellence in Baltimore und der Harvard Medical Institutions' Risk Management Foundation in Boston analysierten unter anderem 21,5 Millionen Spitalentlassungen in den USA.
Um die Belastung des Gesundheitswesens durch Fehldiagnosen zu schätzen, verwendeten sie krankheitsbasierte Schätzungen für häufige Erkrankungen, die, wenn sie übersehen werden, in der Regel schwere Schäden verursachen.

Problem lösbarer als bislang angenommen

Die Autoren der im «BMJ Quality & Safety» veröffentlichten Studie kommen zu dem Schluss, dass die Tatsache, dass 15 Krankheiten etwa die Hälfte aller schweren Schäden verursachen, darauf hindeutet, dass das Problem möglicherweise lösbarer ist als bisher angenommen.

  • forschung
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.