Studie: Tetris soll gegen Geburts-Trauma helfen

Eine gross angelegte Studie an Schweizer Universitätsspitälern zeigt das erstaunliche Präventionspotenzial von Tetris als Therapie nach traumatischen Geburten.

, 29. September 2023 um 12:23
image
Kurz, kostengünstig und für jeden zugänglich: Tetris als Therapie. | Unsplash
Ein 15-minütige Tetris-Spiel kann Frauen, die eine schwierige Geburt erlebt haben, vor Symptomen einer posttraumatischen Belastungsstörung bewahren. Dies zeigt eine Studie der Universitätsspitäler Lausanne (CHUV) und Genf (HUG), die in der Fachzeitschrift «Molecular Psychiatry» veröffentlicht wurde.
An der Studie unter der Leitung von Antje Horsch von der Universität Lausanne nahmen 146 Frauen teil, von denen die eine Hälfte in den ersten sechs Stunden nach einem Notkaiserschnitt Tetris spielte und die andere Hälfte ein Placebo einnahm. Die Tetris-Gruppe zeigte bis zu sechs Monate nach der Geburt signifikant weniger PTSD-Symptome.

Tetris beeinflusst die Konsolidierung traumatischer Bilder

Durch die Aktivierung des «visuospatialen» Bereichs des Gehirns, der für die visuelle Wahrnehmung und die räumliche Orientierung zuständig ist, könnte Tetris die Konsolidierung traumatischer Bilder beeinflussen. Diese Bilder spielen eine zentrale Rolle bei der Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung. Die Studie ist die erste, die die Wirksamkeit dieser Intervention im Zusammenhang mit einer schweren Geburt nachweist.
Die Ergebnisse dieser vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanzierten Studie eröffnen Möglichkeiten für eine Routineintervention zur Verhinderung der Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung im Zusammenhang mit einer Geburt, aber auch mit anderen traumatischen Ereignissen. PTSD ist eine häufige psychische Störung, von der jede fünfte Frau nach einem Notkaiserschnitt betroffen sein soll.

  • Forschung
  • ptbs
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.