Ständerat findet: Kassen müssen Assistenz-Psychotherapie zahlen

Nun klopfen Politiker den Krankenkassen auf die Finger: Sie sollen die Kosten für Psychotherapeuten in Weiterbildung übernehmen.

, 13. September 2023 um 13:53
image
In Schweizer Spitälern und Praxen seien rund 2’500 Assistenzpsychotherapeuten in Weiterbildung zu Fachpsychologen in Psychotherapie tätig. | Freepik
Die Krankenkassen der Verbands Santésuisse weigerten sich bisher, Leistungen von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Weiterbildung via ihre Aufsichtsperson abzurechnen.

Motion dauert zu lange

Die Gesundheitskommission des Nationalrats wollte das ändern. Allerdings fand der Ständerat den Weg über eine Motion von Benjamin Roduit (Mitte) zu langwierig. Die Vergütung soll nicht übers Gesetz festgelegt werden.
Vielmehr sollen sich die Krankenkassen mit den Psychotherapeuten direkt einigen und eine entsprechende Vereinbarung treffen.

Gleich wie Assistenzärzte

Die Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) ist froh über dieses Machtwort der Politik. In Schweizer Spitälern und Praxen seien rund 2’500 Assistenzpsychotherapeuten in Weiterbildung zu Fachpsychologen in Psychotherapie tätig.
«Sie befinden sich in der gleichen Situation wie Assistenzärztinnen und -ärzte, deren Leistungen über die betreuende Fachperson bezahlt werden, obwohl sie sich in Weiterbildung zum Facharzttitel befinden und somit keine eigenständigen Leistungserbringer innerhalb der Krankenversicherung sind», argumentiert die FSP.
Viele Spitäler müssten die Leistungen von Assistenzpsychotherapeuten querfinanzieren, was mittel- bis langfristig nicht tragbar sei.
  • politik
  • psychotherapie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

PDGR reagiert auf erhöhte Nachfrage

Die Psychiatrischen Dienste Graubünden bauen ihre ambulanten Angebote für Menschen mit psychischen Leiden aus.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.