Spital Wetzikon kämpft gegen Facebook-Datenklau

Unbekannte haben das Facebook-Konto des GZO Spital Wetzikon gehackt. Das Spital versucht nun, die Kontrolle zurückzuerlangen.

, 7. August 2023 um 07:30
image
Hacker-Angriff auf das Spital Wetzikon. | Unsplash
Das Facebook-Konto «GZO AG Spital Wetzikon» wurde Opfer eines Hackerangriffs. Unbekannte haben den Account übernommen und anschliessend die Inhalte verändert. Der offizielle Facebook-Account ist aktuell nicht erreichbar. Zudem existieren mehrere Fake-Accounts des GZO.
Die Spitalverantwortlichen drücken in einer Mitteilung ihr Bedauern über diese unerwünschte Entwicklung aus. Mit Hochdruck werde an einer Lösung gearbeitet, um die Sicherheit der Daten und den regulären Betrieb des Kontos wiederherzustellen.

Bittet Nutzer um Mithilfe

Um die aktuelle Situation zu beheben, befindet sich das Spital in engem Austausch mit Facebook, Datenschutzexperten und Juristen, heist es. Das GZO bittet die Facebook-Nutzer keine persönlichen Informationen preiszugeben und nicht auf verdächtige Nachrichten zu reagieren.
Der Instagram-Kanal, der mit dem Facebook-Account verknüpft ist, sei derzeit nicht betroffen. Das Spital hat jedoch festgestellt, dass es auch auf Instagram einen Fake-Account des GZO gibt. Die Social-Media-Plattformen Linked-In und Twitter sind hingegen von diesem Vorfall derzeit verschont geblieben.

Keine Stellungnahme des Spitals

Medinside hat beim Spital nachgefragt, ob das Problem, das inzwischen seit rund zehn Tagen besteht, behoben werden konnte. Darüber hinaus haben wir um weitere Informationen gebeten, unter anderem wie das Konto gehackt wurde, ob ein Schaden entstanden ist oder ob Forderungen Dritter bestehen.
Anscheinend konnte das Problem noch nicht gelöst werden. Die Medienstelle teilt uns mit, dass weiterhin mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet werde. Und: «Da es sich jedoch um ein laufendes Verfahren handelt, können wir dazu aktuell keine Stellung nehmen».
  • spital
  • gzo spital wetzikon
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.