Spital Frutigen baut die Altersmedizin aus

Die Spitäler FMI erweitern die Akutgeriatrie-Rehabilitation auf den Standort Frutigen.

, 6. November 2023 um 15:32
image
Die Spitäler FMI bieten geriatrische Akutrehabilitation nun auch in Frutigen an. | zvg
Die Spitäler FMI bieten seit Anfang November 2023 im Spital Frutigen eine geriatrische Akutrehabilitation an. Der Ausbau des Angebots in Frutigen soll es den Patientinnen und Patienten ermöglichen, wohnortnah wieder fit für die Rückkehr ins häusliche Umfeld zu werden, wie die Spitalgruppe schreibt. Gleichzeitig sollen Hausarztpraxen sowie Alters- und Pflegeheime in der Region entlastet werden.

Behandlung im Spital

Ein interdisziplinäres Team unter der Leitung von Moritz Strickler, Chefarzt Geriatrie der FMI Spitäler, und Markus von Gradowski, Chefarzt Allgemeine Innere Medizin am Spital Frutigen, betreut die Akutrehabilitation. Vorerst stehen vier Therapieplätze zur Verfügung, teilen die Spitäler mit.
Die Therapie werde individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt und umfasse Physiotherapie, Ergotherapie, Ernährungsberatung und Logopädie. Die Behandlung erfolge stationär und beinhalte mindestens zehn Therapieeinheiten in 7 Tagen, könne aber auf bis zu 30 Therapieeinheiten in über 20 Tagen ausgedehnt werden.

Möglichst lange selbstständig und mobil bleiben

Ziel der Erweiterung der Altersmedizin in Frutigen sei es, der älter werdenden Bevölkerung im Kandertal nach Unfällen oder Operationen eine rasche Genesung und Rückkehr in den Alltag zu ermöglichen. Denn auch im Kandertal wird die Zahl der über 80-Jährigen zwischen 2011 und 2021 um fast 20 Prozent zunehmen.
Neben der Altersstruktur haben sich aber auch die Bedürfnisse älterer Menschen verändert: Sie wollen so lange wie möglich unabhängig und mobil sein, gleichzeitig steigt mit zunehmendem Alter die Anfälligkeit für Krankheiten und Gebrechlichkeit. Dies kann schwerwiegende Folgen haben, wie zum Beispiel den Verlust von Muskelmasse durch Immobilität.
  • spital
  • Spitäler FMI
  • Altersmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.