So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

, 16. November 2022, 16:15
image
So sehen Grippe-Viren aus. | zvg
  • medikamente
  • grippe
Das Pharma-Unternehmen Astra-Zeneca fühlt sich düpiert. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wollte einen Grippe-Impfspray nicht zu den Bedingungen der Firma kaufen. Deshalb hat Astra-Zeneca die Markteinführung gestoppt.

Dem BAG war der Impfstoff zu teuer

Das BAG begründete seine Ablehnung damit, dass ein Vergleich zu anderen, gleich wirksamen Grippeimpfstoffen gezeigt habe, dass der Preis mehr als doppelt so hoch sei. Deshalb habe man keine Vergütungslösung gefunden.
Die Behörde wäre offenbar sogar bereit gewesen, einen höheren Preis zu akzeptieren, mit der Einschränkung, dass die nasale Impfung auf bestimmte Personengruppen mit medizinischem Bedarf limitiert worden wäre, etwa auf Personen mit Angst vor Spritzen.

Hätte sich nicht gelohnt

Astra-Zeneca wollte dies aber nicht. Die Schweiz sei ein kleiner Markt. Damit sich die Markteinführung lohne, müssten gewisse Mindestmengen hergestellt und den Patienten zugänglich gemacht werden. «Ohne die Durchführung eines Impfprogrammes und ohne breiten Zugang zur Impfung macht eine Markteinführung keinen Sinn für die öffentliche Gesundheit», teilt Katrien de Vos, Country President von AstraZeneca Schweiz, mit.
Astra-Zeneca hat das Gesuch zurückgezogen und spendet die bereits importierten 10'000 Grippeimpfdosen für Kinder, anstatt sie unbenutzt ablaufen zu lassen.

Swissmedic ist einverstanden

Die Firma hat zuvor noch die zuständige Arzneimittelbehörde Swissmedic angefragt, ob sie das dürfe. Swissmedic hat keine Bedenken gegen die Spendenaktion. Der Impfstoff kann von allen Medizinalpersonen kostenlos bestellt werden, unter der Bedingung, dass dieser gratis an interessierte Personen abgegeben wird. Kinderspitäler, Fachgesellschaften, Kinder- und Hausärzte werden noch diese Woche über die Bezugsmodalitäten informiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

Vom gleichen Autor

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.