So können Selfies in der Telemedizin täuschen

Links und rechts verwechseln: Das darf in der Medizin nicht passieren. Doch bei Diagnosen aufgrund von Fotos kann genau das vorkommen.

, 7. Dezember 2023 um 05:56
image
Mit einer Kennzeichnung lässt sich das Verwechslungsrisiko bei Selfies für die Telemedizin-Diagnose ausschalten. | em
Immer häufiger nutzen Patienten die Telemedizin für Arztkonsultationen. Das kann bei Selfies mit dem Smartphone aber seine Tücken haben. Denn nicht immer ist klar, ob das Selfie ein Spiegelbild oder ein echtes Abbild ist. Das Online-Magazin «Infosperber» weist auf einen Beitrag in «Jama Neurology» hin.
Dort wird eindringlich geraten: Heben Sie die rechte Hand, wenn Sie ein Selfie von sich machen, und fotografieren Sie diese Hand mit. Oder markieren Sie sonst irgendwie, wo rechts und wo links ist. Die Autoren sprechen von einer «Selfie-induzierten diagnostischen Herausforderung».
  • Luis F. Castro, John A. Butman, Prashant Chittiboina: «Selfie-Induced Diagnostic Challenge in Horner Syndrome», in: JAMA Neurology, Oktober 2023.
  • doi:10.1001/jamaneurol.2023.3884
Wer seiner Ärztin oder seinem Arzt zum Beispiel einen Hautausschlag im Gesicht auf einem Selfie zeigen will, sollte daran denken, dass dieser – je nach Geräteinstellung – nachher auf der «falschen» Seite erscheinen kann. Die Spiegelbildfunktion lässt sich zwar deaktivieren.

Gesichtshälften verwechselt

Trotzdem wissen die Ärzte nicht, wie das Foto aufgenommen worden ist. Das kann Folgen haben. Die Autoren nennen das Beispiel einer Frau, bei der die Ärzte die rechte und linke Gesichtshälfte wegen der Spiegelfunktion ihres Smartphones verwechselt haben.
Auf dem Selfie sah es so aus, als sei ihre linke Gesichtshälfte blasser als die rechte. Die Ärzte vermuteten deshalb aufgrund dieses Fotos, dass linksseitig in ihrem Körper irgendetwas nicht stimme.

Tumor auf der falschen Seite

Auf den MRI-Aufnahmen war aber rechts im Brustkorb ein Tumor zu sehen. Auch andere Symptome deuteten auf ein Problem auf der rechten Seite hin. Das passte nicht zusammen und stellte die Ärzte zunächst vor ein Rätsel – bis sie erkannten, dass das Smartphone schuld an der Seitenverwechslung war.
    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    St. Gallen startet Standesinitiative für höhere Spitaltarife

    Das Kantonsparlament beschloss einen Vorstoss in Bern – womit zumindest ein Zeichen gesetzt wird.

    image

    Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

    Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

    image

    Reha Rheinfelden: Forschungspreis 2023 für MS-Studie

    Nadine Patt von den Kliniken Valens untersuchte neue Methoden gegen Fatigue bei Patienten mit Multipler Sklerose.

    image

    Cresomycin: Den Namen muss man sich wohl merken

    Jetzt reden sie schon von «Super-Antibiotikum»: Ein Team der Harvard University präsentierte einen Wirkstoff, der zur Waffe gegen multiresistente Bakterien werden könnte.

    image

    Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

    Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

    image

    Auch das Spital Männedorf eröffnet Kinderarztpraxis

    Damit wird die regionale Versorgung und zugleich die Betreuung der Neugeborenen im Spital selber verstärkt.

    Vom gleichen Autor

    image

    Betroffene mit seltener Krankheit warnen vor QALY-Bewertung

    Patienten fürchten, dass ihnen wegen der Messung von «qualitätskorrigierten Lebensjahren» nützliche Behandlungen verweigert werden.

    image

    Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

    «Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

    image

    Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

    Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.