Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

, 19. Juni 2024 um 07:37
image
Jedem Ländle sein Spital: Visualisierung des Neubaus des Landesspitals Liechtenstein.
Den Liechtensteinern ist ein eigenes Spital viel wert. Das zeigte die Abstimmung vom Wochenende. 53,7 Prozent stimmten für den Ergänzungskredit von 6 Millionen Franken, der nötig ist, um das bereits 2019 genehmigte 65-Millionen-Projekt definitiv zu realisieren.
Eine Umfrage des Liechtenstein-Instituts und des «Vaterlands» zeigt nun, weshalb die Befürworter in der Mehrzahl waren – obwohl es auch viele Gegner gab und man sich fragen kann, weshalb ein weiterer Krankenhaus-Neubau nötig ist, der nur wenige Fahrminuten neben dem St. Galler Verbunds-Spital in Grabs liegt. Insofern bieten die Einstellungen der Bevölkerung auch Einsichten für die Spitalplaner in der Schweiz.
Es dominierte die Haltung, dass ein eigenständiges Land ein eigenes Spital brauche. Die Eigenversorgung im Gesundheitswesen müsse gewährleistet bleiben, so eine Aussage, die in der Nach-Abstimmungs-Befragung am meisten Zustimmung erfuhr.

So bleibt mehr Geld im Land

Rund zehn Prozent der Befragten führten zudem finanzielle Gründe ins Feld: Liechtenstein habe genug Geld. Ausserdem bleibe die Wertschöpfung im Fürstentum, wenn ein Teil der Spitalleistungen selbst erbracht werde.
Die Gegner zweifelten hingegen an der Liechtensteiner Spitalstrategie – auch das zeigte die Umfrage.
Der Neubau sei nicht zukunftsfähig, das neue Angebot zu gross, und kleine Spitäler hätten ohnehin keine Zukunft, weil die Fallzahlen zu tief seien.
Ein Teil der Nein-Stimmenden kritisierte ausserdem, dass mit anderen Spitalregionen – insbesondere mit dem Spital Grabs – zu wenig zusammengearbeitet werde. Es hätten zuerst alle Kooperationsmöglichkeiten geklärt werden sollen, bevor ein Spital gebaut wird.
  • spital
  • Liechtenstein
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

FMH, Pflegeheime, Spitex und Curafutura wollen Efas

Selten sind sich Ärzte, Spitäler und Kassen so einig: Sie wollen ambulante und stationäre Leistungen einheitlich finanziert haben.

image

Deutschland führt Lungen-Check für Raucher ein

Was Lungenärzte in der Schweiz bisher vergeblich fordern, kommt nun in Deutschland: Eine Lungenuntersuchung für Risikopersonen.

image

Efas: Abgestimmt wird am 24. November

Nun hat der Bundesrat festgelegt, wann das Volk über die einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen entscheidet.