Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

, 17. Mai 2023 um 15:39
image
Das ehemalige Bezirksspital Saanen auf einer alten Postkarte.
Ein Eingang wäre für gut betuchte Privatpatienten aus der ganzen Welt bestimmt, der andere für die grundversicherte Lokalbevölkerung: So eine Klinik ist im Berner Bergdorf Saanen geplant.

Amerikanisches Vorbild

Die Gstaad International Healthcare (GIH) will eine hochmoderne Privatklinik nach amerikanischem Vorbild einrichten und damit vor allem die Luxus-Klientel des benachbarten Gstaads ansprechen. Aussergewöhnlich daran ist: In diesem Projekt soll auch eine Gemeinschaftspraxis für die medizinische Grundversorgung Platz finden.

Ein Medical-Hotel

Der Medical-Campus Gstaad soll auf dem Areal des alten Spitals Saanen gebaut werden. Es wird 45 Betten anbieten. «Wir werden eines der ersten vollständig digitalen medizinischen Zentren Europas sein», prophezeien die Initianten. Für die Patienten ist ein Medical-Hotel mit Fünf-Sterne-Standard vorgesehen.

Rund um die Uhr offen

Der Standort-Gemeinde Saanen will die GIH innerhalb des Klinikcampus eine Reihe von öffentlichen Dienstleistungen anbieten, insbesondere eine Gemeinschaftspraxis für die medizinische Grundversorgung.

Ein Anreiz für Hausärzte

Die Gemeinschaftspraxis soll ein attraktiver Arbeitsort für Hausärztinnen und -ärzte werden und eine ambulante Anlaufstelle werden, die rund um die Uhr offen sei.
Als «Zückerchen» stellt die GIH den Ärzten der Gemeinschaftspraxis den Zugang zu den Diagnose-Geräten, zum Labor und zur Fachmeinung der Ärzte aus der Privatklinik in Aussicht.

image
Links im Bild ist das alte Spital Saanen im heutigen Zustand zu sehen. | GSS

Neurologie und Reha

Für die Privatversicherten und Selbstbezahler will die die Luxusklinik unter anderem Behandlungen von Nervenerkrankungen, Rehabilitation und Lifestyle-Medizin anbieten. Das texanische Unternehmen Medpoint Health Partners wird die Klinik betreiben.
Die Klinik dürfte einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Offenbar ist die GIH noch auf der Suche nach Investoren.

Saaner Volk stimmt ab

Vorerst müssen die Saaner Stimmbürger aber am 9. Juni an der Gemeindeversammlung zustimmen, dass die GIH auf dem Areal des alten Spitals Saanen bauen darf. Dann will das Unternehmen das Projekt weiter ausarbeiten.
Der Gemeinderat befürwortet das Projekt, weil es eine gute Chance sei, einen Teil der anstehenden Probleme der Gesundheitsversorgung von Bevölkerung und Gästen langfristig zu lösen. Im Idealfall könnte der Campus bereits 2027 eröffnet werden.

Diese Köpfe sehen hinter dem Projekt

Die Idee des Gstaad Medical Campus stammt von Ralph Kray. Er war Leiter Internationale Angelegenheiten im Generalsekretariat der Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion des Kantons Bern. Mit ihm im Verwaltungsrat sitzen die deutsche Unternehmerin Babette Herbert und der ehemalige Präsident der Tourismusorganisation Gstaad, Walter Egger. Ein weiterer Mitgründer der Gstaad International Healthcare (GIH) ist Markus Kappeler.

Das andere Luxusklinik-Projekt ist gestorben

Vor gut einem Jahr enthüllte Medinside die Pläne des Mäzens Steven Low, der in Gstaad eine neue Klinik «von Weltrang» eröffnen wollte.
Die damals gegründete Firma Gstaad Clinic wird nun aber liquidiert. Das Projekt wird nicht weiterverfolgt. Steven Low wollte in seiner Klinik für Gesundheit und Wellness einheimische Fachkräfte ausbilden und beschäftigen und führende Ärzte in ihren jeweiligen Fachgebieten anziehen.
Für die Bewohner des Saanenlandes wäre die Klinik eine Alternative zu ärztlichen Untersuchungen in Bern oder Thun gewesen. Geplant war eine Walk-in-Klinik für die regionale Bevölkerung.
Weil das Gesundheitswesen immer komplizierter werde und aufgrund seines Alters hat sich der über 90-jährige Steven Low, der seit vielen Jahrzehnten in Gstaad lebt, dazu entschieden, das Projekt zu beenden.

  • spital
  • gstaad clinic
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.