Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

, 28. September 2022 um 06:39
image
Der Zürcher FDP-Nationalrat Beat Walti (53) ist der Präsident von Ospita, dem Verband der privaten Gesundheitsunternehmen. | Parlamentsdienste
Die Schweizer Privatkliniken sind verärgert über die massiven Prämienanstiege bei den Kassen. Deren Verband Ospita übt entsprechend harsche Kritik am Bundesrat und an den Kantonen: «Die Politik der umfassenden Beplanung, Rationierung und Verbote hat kaum Erfolge gezeitigt.» Ospita kommt deshalb zum Schluss: «Sie muss gestoppt werden.»

Unternehmerische Initiative «abgewürgt»

Trotz den «zigfachen Regulierungsaktionen» seien die Krankenkassenprämien regelmässig um mehrere Prozent pro Jahr gestiegen. Sämtliche Steuerungs- und Rationierungsvorlagen hätten nicht zu den erhofften Dämpfeffekten geführt, aber im Gegenzug unternehmerische Initiativen «abgewürgt».
Den privaten Gesundheitsunternehmen fehlt insbesondere das Personal. Schuld daran gibt Ospita der «Planwirtschaft» des Bundes. Der Verband ist überzeugt, dass die «bürokratischen Beplanung» der Berufsleute schuld daran sei. Das Risiko, einen Gesundheitsberuf zu ergreifen, sei zu hoch.

Gegen Globalbudgets

Eine Breitseite feuert der Verband gegen die Globalbudgets, welche derzeit im Gesundheitswesen diskutiert werden. Solche «planwirtschaftliche Methode» würden nicht zum Ziel führen. Denn: «Die Behörden werden nie in der Lage sein, vernünftige Kostenprognosen zu erstellen», prophezeit Ospita.
Das Rezept das Verbands gegen steigende Prämien: Er will den freien Markt spielen lassen. Das heisst: Im Wettbewerb unter den Anbietern behaupten sich jene, die am wirksamsten, am zweckmässigsten und am günstigsten behandeln.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.