Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

, 28. September 2022 um 06:39
image
Der Zürcher FDP-Nationalrat Beat Walti (53) ist der Präsident von Ospita, dem Verband der privaten Gesundheitsunternehmen. | Parlamentsdienste
Die Schweizer Privatkliniken sind verärgert über die massiven Prämienanstiege bei den Kassen. Deren Verband Ospita übt entsprechend harsche Kritik am Bundesrat und an den Kantonen: «Die Politik der umfassenden Beplanung, Rationierung und Verbote hat kaum Erfolge gezeitigt.» Ospita kommt deshalb zum Schluss: «Sie muss gestoppt werden.»

Unternehmerische Initiative «abgewürgt»

Trotz den «zigfachen Regulierungsaktionen» seien die Krankenkassenprämien regelmässig um mehrere Prozent pro Jahr gestiegen. Sämtliche Steuerungs- und Rationierungsvorlagen hätten nicht zu den erhofften Dämpfeffekten geführt, aber im Gegenzug unternehmerische Initiativen «abgewürgt».
Den privaten Gesundheitsunternehmen fehlt insbesondere das Personal. Schuld daran gibt Ospita der «Planwirtschaft» des Bundes. Der Verband ist überzeugt, dass die «bürokratischen Beplanung» der Berufsleute schuld daran sei. Das Risiko, einen Gesundheitsberuf zu ergreifen, sei zu hoch.

Gegen Globalbudgets

Eine Breitseite feuert der Verband gegen die Globalbudgets, welche derzeit im Gesundheitswesen diskutiert werden. Solche «planwirtschaftliche Methode» würden nicht zum Ziel führen. Denn: «Die Behörden werden nie in der Lage sein, vernünftige Kostenprognosen zu erstellen», prophezeit Ospita.
Das Rezept das Verbands gegen steigende Prämien: Er will den freien Markt spielen lassen. Das heisst: Im Wettbewerb unter den Anbietern behaupten sich jene, die am wirksamsten, am zweckmässigsten und am günstigsten behandeln.
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Tadel für die Swica: Sie verspricht zu viel

Comparis prangert Spitalzusatzversicherungen für Ungeborene an: Die meisten Kassen behalten sich nachträgliche Änderungen vor.

image

Schönheitsoperationen: Lieber ins Nachbarland

Weltweit boomt die Schönheitschirurgie. Aber Zahlen zeigen: Schweizerinnen lassen sich lieber im Ausland operieren.

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.