Zwingen Krankenkassen die Patienten zu überteuerten Medikamenten?

Eine Hepatitis-C-Behandlung kostet 100'000 statt 50'000 Franken, weil sich die Kasse ans Gesetz hält. Ein Skandal? Der Fall zeigt eher, wo der Wurm steckt: im Schweizer Bewilligungsverfahren.

, 6. April 2016 um 07:34
image
  • medikamente
  • harvoni
«Krankenkasse zwingt Patientin zu doppelt so teurer Therapie»: Schon der Titel des Beitrags im «Tages-Anzeiger» verspricht einen Aufreger. Es geht um eine Patientin, die an Hepatitis C leidet, Fibrosegrad 2. Und als Trägerin des Virus-Genotypen 4 hat sie ein Problem, Harvoni zu erhalten.
Denn das Gilead-Medikament ist in der Schweiz nur für Genotyp 1 zugelassen. Deshalb vergütet die Krankenkasse – es handelt sich um die Groupe-Mutuel-Tochter Avenir – in diesem Fall Harvoni nicht. Die Frau muss sich also einer Kombitherapie aus Sovaldi und Ribavirin unterziehen, was nicht nur belastender ist, sondern auch deutlich teurer. 

BAG: Wirtschaftlichkeit ist kein Argument

Als Zeuge für diese Interpretation tritt im TA-Artikel Markus Heim auf, Chefarzt der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie am Universitätsspital Basel: Er und sein Team hätten schon mehrere Wiedererwägungs-Gesuche an die Krankenkasse geschrieben – umsonst.
Denn diese stellt sich auf den Standpunkt, dass sie letztlich nur Swissmedic-zugelassene Produkte vergüten kann. Und das Bundesamt für Gesundheit sieht es ebenso: «Da derzeit eine wirksame, zugelassene und vergütete Behandlungsalter­native existiert, muss der Krankenversicherer die Therapie mit Harvoni ablehnen. Die Wirtschaftlichkeit von Harvoni während 12 Wochen im Vergleich zur Sovaldi/Ribavirin während 24 Wochen stellt keinen Grund dar, eine Kostengut­sprache gutzuheissen», so die Stellungnahme des BAG.
Einzige Ausnahme wäre, dass der behandelnde Arzt dem Vertrauensarzt der Kasse darlegen kann, dass Sovaldi/Ribavirin für die Patientin unverträglich ist. 

«Gesetz ist Gesetz»

Der Beitrag wirkt also wie eiin weiteres Beispiel für grassierenden Bürokratismus im Gesundheitswesen – wobei sich die Krankenkasse allerdings solide auf die Position «Gesetz ist Gesetz» stellen kann. Bei genauem Hinsehen taucht denn auch eher ein Swissmedic-Problem auf: In der EU wie in den USA ist Harvoni auch für den Genotypen 4 zugelassen – die Schweizer Zulassungsinstanzen leisten sich hier ein Sonderzüglein. 
Im Hintergrund steht, dass Gilead damals, im ersten Bewilligungsverfahren, in der Schweiz auf eine Zulassung für Genotyp 4 verzichtete, weil es noch an Patientendaten mangelte. Dann war der erwähnte Zug eben abgefahren: Anders als in den USA und den anderen europäischen Ländern können bei Swissmedic in laufenden Zulassungsverfahren keine Daten nachgereicht werden, um eine erweiterte Anwendung des ­Medikaments zu erreichen. 
Für eine ­Zulassung für Genotyp 4 müsste Gilead ein neues Registrierungsgesuch stellen. Ein bekanntlich teures Unterfangen.  

image

Gilead am TV-Pranger


Auch die Konsumentensendung «Kassensturz» machte jetzt die Hepatitis-C-Medikamente Sovaldi und Harvoni zum Thema, Hauptstossrichtung: Die zu teuren Preise für diese Medikamente führen letztlich zu Zweiklassen-Medizin – oder zwingen die Patienten, die Mittel im Ausland aufzutreiben, etwa in Indien.

  • SRF, «Kassensturz»: «Horrende Medi-Preise treiben Schweizer nach Indien», 5. April 2016.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

image

MS, Alzheimer, Long Covid, Krebs: Wo die deutsche Pharma 2024 Hoffnung hat

In Deutschland brachten die Pharmakonzerne letztes Jahr 30 neue Wirkstoffe in die Apotheken – nächstes Jahr sollen es 40 sein. Der Überblick.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.