Zum Miterleben: So stirbt man bei Dignitas

Ein Virtual-Reality-Film simuliert den Vorgang und die Zwangslage bei der Sterbehilfe.

, 30. März 2017, 09:00
image
  • sterbehilfe
  • praxis
  • dignitas
«Haben Sie letzte Worte?», fragt die eine Frau, das Wasserglas in der Hand. Die Frau daneben sagt unter Tränen: «Ich sehe dich auf der anderen Seite». Dich, das ist man selber. Man hört sich atmen.
Die Szene lässt sich jetzt mit einer Virtual-Reality-Brille durchleben, als Angesprochener: «Sind Sie sicher, dass Sie das trinken möchten? Sie werden danach schlafen und sterben».

Sterbezimmer im Museum

Wie entscheiden Sie? Das «Interactive Docudrama» spielt in einem Sterbezimmer von Dignitas, irgendwo in der Schweiz. Es ist eine Kunstaktion, «Last Moments» ihr Name. Ein Kurzfilm, den die britische Künstlerin Avril Furness gemacht hat. «Death: Is it Your Right to Choose?», lautet eine Frage, die am Ende in den Raum gestellt wird.
Dignitas selber wird zwar namentlich genannt, hat mit der Sache aber direkt nichts zu tun. Gefilmt wurde in einem nach Zeugenangaben gefertigten Eins-zu-eins-Nachbau eines Dignitas-Sterbezimmers: Es war letztes Jahr für eine Ausstellung im Bristol Museum kopiert worden.
Eine Ahnung, wie das ist, bietet nun der Trailer:

Den ganzen Film können Sie demnächst hier nachverfolgen – beziehungsweise mit einer AI-Brille durchleiden.
«Last Moments» war letztes Jahr erstmals an der internationalen Sterbehilfe-Konferenz in Amsterdam gezeigt worden – offenbar mit recht deutlicher Wirkung. Hier die Reaktionen:

Dignitas betonte gegenüber dem «Blick», dass das Video ohne Bezug zum Verein enstanden sei: E«Der VR-Kurzfilm von Frau Furness ist Fiktion, mit ihrer künstlerischen Freiheit. Der Ablauf und das Handeln der Personen darin sind von ihr frei erfunden.» Aber er biete eine Möglichkeit, sich über «Wahlmöglichkeit am Lebensende» zu unterhalten.
Mehr / Quellen:


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

image

Praxisangestellte arbeiten am Limit

Die Patienten drängen auf Termine und lassen oft ihre Wut an ihnen aus: Deshalb haben immer mehr Medizinische Praxisangestellte genug und steigen aus.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

image

Mengenausweitung oder Nachfrageschub von Patienten?

Mehr Erstkontakte und mehr Ambulanzfahrten: Nach dem Gastbeitrag der Ärztin Cornelia Meier hat Medinside bei der Solothurner Ärztegesellschaft nachgefragt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.