Zürich: Spitäler spüren Spardruck

Nach zähen Verhandlungen einigten sich Spitäler und Kassen auf einen Tarif von 9'650 Franken für Spitäler mit Notfallstation – was sie im Dezember noch abgelehnt hatten.

, 6. März 2016, 21:52
image
  • drg
  • zürich
  • gesundheitskosten
  • spital
Die Zürcher Krankenhäuser und die Krankenversicherer haben eine Einigung über den neuen Spitaltarif erzielt. Im Dezember waren die Verhandlungen noch gescheitert. 
Die neuen Sätze betragen 9'650 Franken für Spitäler mit Notfallstation und 9'450 für Spitäler ohne Notfall, sie sollen für die nächsten drei Jahre gelten. 

Gesundheitsdirektion lehnte ab

Im Dezember hatte der  Zürcher Spitalverband VZK ein Festsetzungsbegehren für einen Tarif von 10‘034 Franken gestellt, mit dem Argument, dass dies dem gesamtschweizerischen  Benchmark für qualitativ und wirtschaftlich gut arbeitende Spitäler entspreche. 
Die Zürcher Gesundheitsdirektion lehnte dies ab – sie erachtete den gewünschten Tarif als zu hoch. Deshalb wurde eine Einigungsverhandlungs-Runde zwischen VZK und den Krankenversicherern Tarifsuisse, HSK und CSS lanciert.

Wille zum effizienten Mitteleinsatz

Die neuen Tarife seien ein Kompromiss, schreibt der Verband Zürcher Krankenhäuser: Die Spitäler leisteten damit «einen grossen Beitrag zu den Sparbemühungen des Kantons und zur Eindämmung der Prämienerhöhung».
Trotz Kostenfaktoren wie den steigenden Löhnen, dem medizinischen Fortschritt oder zunehmenden Schwerefällen hätten die Spitäler nun nicht mehr Geld zur Verfügung. «Damit», so der VZK, «unterstreichen die Zürcher Spitäler ihren Willen, den effizienten Mitteleinsatz zu fördern.»
Der Verband erinnert daran, dass die Zürcher Gesundheitskosten schon heute deutlich niedriger ausfallen als in allen anderen Kantonen mit Universitätsspitälern.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.