Zürich soll weltweit führendes Zentrum der Hautforschung werden

In einem Grossprojekt bündeln Uni, ETH und die Zürcher Unikliniken ihre dermatologische Forschung. Welche Leute sind beteiligt?

, 9. Oktober 2016, 19:07
image
Das Projekt heisst «Skintegrity» und verbindet Teams von Uni Zürich und ETH, von USZ, Kispi und Balgrist. Gemeinsam sollen neue Therapien und Diagnose-Verfahren für Hautkrankheiten und Wundheilungsstörungen entwickelt werden. Zur Anschubfinanzierung tragen ETH und Universität Zürich je eine halbe Million Franken bei.
Die Leitung liegt bei Sabine Werner, Professorin für Zellbiologie an der ETH, sowie Lars French, dem Direktor der Dermatologischen Klinik am Universitätsspital Zürich.
«Bereits bei der Planung dieses Grossprojekts hat sich gezeigt, dass sich die beteiligten Projektleiter sehr gut verstehen», sagt Sabine Werner. Unter den Zürcher Hautforschern herrsche Aufbruchstimmung: «Jeder einzelne der beteiligten Wissenschaftler bringt die Motivation mit, Zürich zu einem der weltweit führenden Zentren im Bereich der Hautforschung zu machen.»
  • Das Projekt SkintegrityZur Mitteilung der ETH: «Zürich will Haut-Spitzenforschung ausbauen»
Im Hintergrund steht, dass es an der ETH Zürich wie an Uni, USZ und Kispi bereits ein grosses Know-how in der Hautforschung gibt, ob in der Grundlagenforschung oder in der klinischen Anwendung. Jüngstes Beispiel: Vor wenigen Wochen gelang es am Kinderspital Zürich, erstmals Kindern aus eigenen Zellen «gezüchtete» künstliche Haut einzusetzen.

Ingenieursbereich als wichtiger Partner

«Skintegrity» werde obendrein auch Impulse gegebn für die Medizinaltechnikindustrie, die Biotechnologie und die Pharmaindustrie, so Sabine Werner. Speziell am Projekt ist denn auch, dass der Ingenieurbereich eng in die Zusammenarbeit einbezogen wird.
Konkret umfasst «Skintegrity» zehn Teilprojekte, an denen 26 Forschungsgruppenleiter beteiligt sind. Unter diesen Teilprojekten sind solche, die bald anwendungsreif sind und demnächst zu den Patienten gebracht werden können. In der Grundlagenforschung wiederum möchten Sabine Werner, Lars E. French und die insgesamt 26 Forschungsgruppenleiter sicherstellen, dass auch mittel- und längerfristig bei «Skintegrity» neue Therapie- und Diagnoseansätze gefunden werden.

Öffnung über Zürich hinaus

Die Projekte drehen sich beispielsweise um die erwähnte Herstellung von künstlicher Haut; um die Messung von mechanischen Eigenschaften der Haut; um ein Bildgebungssystem zur frühzeitigen Diagnose von Lymphgefässerkrankungen; oder um die Mechanismen von gestörter Wundheilung.
Mittelfristig möchten die Initianten das Projekt über Zürich hinaus öffnen. «Auch an anderen Schweizer Hochschulen gibt es hervorragende Hautforscher und Hautärztinnen», sagt ETH-Professorin Werner. «Wir suchen derzeit nach Möglichkeiten, diese Spitzenkräfte sowie die Industrie in das Projekt einzubeziehen.» Auch wolle man weitere Finanzierungsquellen erschliessen, um das Projekt langfristig zu sichern.

Flagship-Projekt «Skintegrity»: Die Beteiligten


Leitung und Koordination: 
  • Sabine Werner, ETH Zürich
  • Lars E. French, Dermatologische Klinik USZ/UZH
Projektverantwortliche:
  • Beatrice Amann-Vesti, Klinik für Angiologie USZ
  • Ulrich Auf dem Keller, ETH
  • Hans-Dietmar Beer, Dermatologische Klinik USZ
  • Martin Berli, Balgrist
  • Maurizio Calcagni, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie USZ
  • Michael Detmar, ETH
  • Oliver Distler, Klinik für Rheumatologie USZ
  • Reinhard Dummer, Dermatologische Klinik USZ
  • Stephen John Ferguson, ETH
  • Orcun Göksel, ETH
  • Jürg Hafner, Dermatologische Klinik USZ
  • Günther Hofbauer, Dermatologische Klinik
  • Walter Karlen, ETH
  • Jean-Christophe Leroux, ETH
  • Mitchell Levesque, Dermatologische Klinik USZ
  • Nicole Lindenblatt, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie USZ
  • Edoardo Mazza, ETH
  • Mirko Meboldt, ETH
  • Martin Meuli, Chirurgische Klinik Kinderspital Zürich
  • Ladislav Mica, Klinik für Unfallchirurgie USZ
  • Ernst Reichmann, Tissue Biology Research Unit, Kispi
  • Clemens Schiestl, Zentrum für brandverletzte Kinder, Kispi
  • Lukas Sommer, Anatomisches Institut UZH
  • Nicola Zamboni, ETH


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Zürcher Herzchirurgie neu unter einheitlicher Leitung

Omer Dzemali wird nicht nur Klinikdirektor der Herzchirurgie am Zürcher Unispital, sondern bleibt auch gleichzeitig Chefarzt der Klinik für Herzchirurgie am Stadtspital Zürich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.