Zürich soll weltweit führendes Zentrum der Hautforschung werden

In einem Grossprojekt bündeln Uni, ETH und die Zürcher Unikliniken ihre dermatologische Forschung. Welche Leute sind beteiligt?

, 9. Oktober 2016 um 19:07
image
Das Projekt heisst «Skintegrity» und verbindet Teams von Uni Zürich und ETH, von USZ, Kispi und Balgrist. Gemeinsam sollen neue Therapien und Diagnose-Verfahren für Hautkrankheiten und Wundheilungsstörungen entwickelt werden. Zur Anschubfinanzierung tragen ETH und Universität Zürich je eine halbe Million Franken bei.
Die Leitung liegt bei Sabine Werner, Professorin für Zellbiologie an der ETH, sowie Lars French, dem Direktor der Dermatologischen Klinik am Universitätsspital Zürich.
«Bereits bei der Planung dieses Grossprojekts hat sich gezeigt, dass sich die beteiligten Projektleiter sehr gut verstehen», sagt Sabine Werner. Unter den Zürcher Hautforschern herrsche Aufbruchstimmung: «Jeder einzelne der beteiligten Wissenschaftler bringt die Motivation mit, Zürich zu einem der weltweit führenden Zentren im Bereich der Hautforschung zu machen.»
  • Das Projekt SkintegrityZur Mitteilung der ETH: «Zürich will Haut-Spitzenforschung ausbauen»
Im Hintergrund steht, dass es an der ETH Zürich wie an Uni, USZ und Kispi bereits ein grosses Know-how in der Hautforschung gibt, ob in der Grundlagenforschung oder in der klinischen Anwendung. Jüngstes Beispiel: Vor wenigen Wochen gelang es am Kinderspital Zürich, erstmals Kindern aus eigenen Zellen «gezüchtete» künstliche Haut einzusetzen.

Ingenieursbereich als wichtiger Partner

«Skintegrity» werde obendrein auch Impulse gegebn für die Medizinaltechnikindustrie, die Biotechnologie und die Pharmaindustrie, so Sabine Werner. Speziell am Projekt ist denn auch, dass der Ingenieurbereich eng in die Zusammenarbeit einbezogen wird.
Konkret umfasst «Skintegrity» zehn Teilprojekte, an denen 26 Forschungsgruppenleiter beteiligt sind. Unter diesen Teilprojekten sind solche, die bald anwendungsreif sind und demnächst zu den Patienten gebracht werden können. In der Grundlagenforschung wiederum möchten Sabine Werner, Lars E. French und die insgesamt 26 Forschungsgruppenleiter sicherstellen, dass auch mittel- und längerfristig bei «Skintegrity» neue Therapie- und Diagnoseansätze gefunden werden.

Öffnung über Zürich hinaus

Die Projekte drehen sich beispielsweise um die erwähnte Herstellung von künstlicher Haut; um die Messung von mechanischen Eigenschaften der Haut; um ein Bildgebungssystem zur frühzeitigen Diagnose von Lymphgefässerkrankungen; oder um die Mechanismen von gestörter Wundheilung.
Mittelfristig möchten die Initianten das Projekt über Zürich hinaus öffnen. «Auch an anderen Schweizer Hochschulen gibt es hervorragende Hautforscher und Hautärztinnen», sagt ETH-Professorin Werner. «Wir suchen derzeit nach Möglichkeiten, diese Spitzenkräfte sowie die Industrie in das Projekt einzubeziehen.» Auch wolle man weitere Finanzierungsquellen erschliessen, um das Projekt langfristig zu sichern.

Flagship-Projekt «Skintegrity»: Die Beteiligten


Leitung und Koordination: 
  • Sabine Werner, ETH Zürich
  • Lars E. French, Dermatologische Klinik USZ/UZH
Projektverantwortliche:
  • Beatrice Amann-Vesti, Klinik für Angiologie USZ
  • Ulrich Auf dem Keller, ETH
  • Hans-Dietmar Beer, Dermatologische Klinik USZ
  • Martin Berli, Balgrist
  • Maurizio Calcagni, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie USZ
  • Michael Detmar, ETH
  • Oliver Distler, Klinik für Rheumatologie USZ
  • Reinhard Dummer, Dermatologische Klinik USZ
  • Stephen John Ferguson, ETH
  • Orcun Göksel, ETH
  • Jürg Hafner, Dermatologische Klinik USZ
  • Günther Hofbauer, Dermatologische Klinik
  • Walter Karlen, ETH
  • Jean-Christophe Leroux, ETH
  • Mitchell Levesque, Dermatologische Klinik USZ
  • Nicole Lindenblatt, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie USZ
  • Edoardo Mazza, ETH
  • Mirko Meboldt, ETH
  • Martin Meuli, Chirurgische Klinik Kinderspital Zürich
  • Ladislav Mica, Klinik für Unfallchirurgie USZ
  • Ernst Reichmann, Tissue Biology Research Unit, Kispi
  • Clemens Schiestl, Zentrum für brandverletzte Kinder, Kispi
  • Lukas Sommer, Anatomisches Institut UZH
  • Nicola Zamboni, ETH


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Endokrinologie und Infektiologie: Teamwork von Zürich und Dresden

Die TU Dresden, die ETH und die Universität Zürich starten eine enges Forschungsprojekt zu Infektionsmedizin und zur Erforschung von Stoffwechselprozessen.

image

Fall Maisano: USZ setzt Task Force ein

Ein Team aus internationalen Experten soll alle Todesfälle in der Herzchirurgie von 2016 bis 2020 untersuchen.

image
Die Schlagzeile des Monats

Schlagzeile des Monats: «Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

image

Wetzikon spürt «Geringschätzung», weil Kanton nicht zahlt

Das Zürcher Kispi erhält Millionen. Doch das Spital Wetzikon soll selber schauen. Das sorgt für Konsternation.

image

Doppelte Rolle: Mediziner als Medien-Experten und Pharma-Partner

USZ-Professor Huldrych Günthard ist medial sehr präsent. Weniger bekannt ist, dass Pharma-Firmen ihm gern Forschungsgelder gewähren.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.