Zürich: Keine Einigung beim Tarmed-Taxpunktwert

Erneut muss die Regierung entscheiden. Der Verband Zürcher Spitäler hat errechnet, dass kein einziges Haus mit dem heutigen Taxpunktwert kostendeckend arbeiten kann.

, 18. Dezember 2017, 16:32
image
  • spital
  • tarmed
  • gesundheitskosten
  • zürich
Die Spitäler und Versicherer konnten sich im Kanton Zürich erneut nicht auf einen Tarmed-Taxpunktwert für nächstes Jahr einigen. Mit dem aktuell gültigen Taxpunktwert von 0,89 Franken könne kein einziges Spital kostendeckend arbeiten, erklärt der Verband Zürcher Krankenhäuser VZK dazu.
Eine weitere Rechnung des Verbandes kam zum Schluss, dass bei einem Taxpunktwert von 1,03 Franken 40 Prozent der Zürcher Spitäler kostendeckend arbeiten könnten – oder anders: 60 Prozent würden weiterhin einen Verlust einfahren. 

Quersubventionierung

Die Spitäler werden nun, nach dem Scheitern der Verhandlungen, vom Regierungsrat einen Tarmed-Taxpunktwert von 1,03 Franken beantragen.
Bereits 2017 konnten sich der VZK und die Versicherer nicht auf Wert einigen. Die Kantonsregierung verlängerte dann den alten Tarifvertrag bis Ende dieses Jahres – mitsamt dem erwähnten Wert von 89 Rappen.
Für die Spitäler ist klar, dass damit die ambulanten Behandlungen durch die stationären Privat- und Halbprivat-Patienten subventioniert werden. «Dieser Systemfehler setzt falsche Anreize», so der Kommentar des Verbands. Verschärft wird der Druck, weil auch die Zürcher Regierung eine Liste von Behandlungen erstellt hat, die möglichst nur noch ambulant durchgeführt werden sollen. Diese Liste gilt ab Anfang nächsten Jahres.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.