Zu teuer? Visana fordert von Spitälern Geld zurück

Mit einer neuen Methode will die Krankenkasse jene Spitäler ans Licht zerren, die zu viel abrechnen. Bereits werden 20 Häuser zur Kasse gebeten.

, 21. Dezember 2015 um 11:43
image
  • versicherer
  • spital
  • fallpauschalen
  • drg
Bei den Praxisärzten schöpfen die Krankenkassen bekanntlich Verdacht, wenn einer den Schnitt ähnlicher Kollegen um mehr als 30 Prozent überschreitet. Jetzt geht die Visana nach einem ähnlichen Schema gegen Spitäler vor. Wie die «Berner Zeitung» recherchierte, fordert die fünftgrösste Krankenkasse von zwanzig Schweizer Spitälern Geld zurück: Es geht um die Jahre 2012 und 2013 – in diesen Jahren hätten die betreffenden Kliniken zu hohe Rechnungen gestellt. Zu den beanstandeten Häusern zählen öffentliche Spitäler wie Privatspitäler.
Dabei arbeitet die Versicherung statistisch: In ihrem Schreiben weist die Visana darauf hin, dass man gewisse Fallpauschalen im Vergleich mit anderen Spitälern zu oft oder zu hoch berechnet habe. Zum Beispiel wird festgehalten, wenn ein bestimmtes Haus bei einer eine gewissen Krankheit öfter als andere einen hohen Schweregrad diagnostizierte.

«Wie die Visana sündige Spitäler aufspürt», in: «Berner Zeitung», 21. Dezember 2015

Ein Visana-Sprecher bestätigte dies gegenüber der «Berner Zeitung»: Rückforderungen nach dieser Methode seien im Interesse der Prämienzahler. Visana habe alle Schweizer Akutspitäler so durchleuchtet.
Damit steht nun eine Drohung im Raum: In der nun bekannt gewordenen ersten Runde – die quasi ein Testlauf war – habe man noch nicht alle Spitäler mit auffälligen Häufungen angegangen.
Widerstand kommt denn auch bereits auf bei den Spitälern: «Wir empfahlen unseren Mitgliedern, auf keinen Fall auf die Forderungen der Visana einzugehen», sagt Jean-François Andrey, Präsident des Verbandes der Privatspitäler des Kantons Bern, zur BZ: «Denn die sind absurd.»
Die ohnehin mehrfach geprüften Abrechnungen im Nachhinein mit statistischen Berechnungen zu hinterfragen, sei ein Affront, so Andrey. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.